Wirtschaft
Die spanische Fluglinie Iberia will 4500 Stellen streichen.
Die spanische Fluglinie Iberia will 4500 Stellen streichen.(Foto: picture alliance / dpa)

Spanische Airline streicht 4500 Jobs: "Iberia kämpft ums Überleben"

Iberia greift zu Radikalmaßnahmen: Die spanische Fluggesellschaft Iberia will sich sanieren und 4500 Jobs streichen - jede vierte Stelle soll wegfallen. Laut Iberia-Führung ringt die Airline wegen steigender Treibstoffkosten und der Krise in Spanien mit dem Tod. Lenken die Gewerkschaften nicht ein, drohen noch härtere Einschnitte.

Bei der spanischen Fluggesellschaft Iberia sollen im Rahmen eines Sanierungsplanes 4500 Stellen wegfallen. "Iberia kämpft ums Überleben", erklärte Unternehmenschef Rafael Sánchez-Lozano am Freitag; um 15.500 Stellen zu retten, müssten 4500 wegfallen. Sollten die Gewerkschaften dem Sparplan nicht zustimmen, dann seien "noch härtere Einschnitte" nötig, um das Fortbestehen der Airline zu gewährleisten.

Neben Stellen will Iberia auch Verbindungen streichen und nur die rentabelsten behalten. Die Iberia-Flotte werde zudem um 25 Maschinen verkleinert, teilte der Mutterkonzern International Airlines Group (IAG) mit. Der Konzern kündigte zudem Lohnkürzungen an und setzte den Gewerkschaften eine Frist bis Ende Januar, um eine Einigung über Stellenstreichungen zu erzielen.

Iberia gehört wie British Airways zum IAG-Konzern. Das Unternehmen teilte in London mit, die Krise in Spanien und in der Eurozone lasteten auf Iberia - die Probleme der Fluggesellschaft seien aber hausgemacht und lange vor der aktuellen Krise entstanden. Iberia mache jeden Tag einen Verlust von 1,7 Mio. Euro. Der Gewinn der IAG-Gruppe sei im abgelaufenen Quartal im Vergleich zum Vorjahrszeitraum um gut ein Viertel auf 270 Mio. Euro gesunken. In den ersten neun Monaten des Jahres steht demnach unter dem Strich ein Minus von 39 Mio. Euro - schuld seien die Verluste der Iberia.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen