Wirtschaft
Der Appetit auf Burger und Co. hat offenbar nachgelassen.
Der Appetit auf Burger und Co. hat offenbar nachgelassen.(Foto: picture alliance / dpa)

Unternehmensgewinne brechen ein: Immer weniger Appetit auf McDonald's

Mehr Konkurrenz und schlechte Nachrichten aus Asien bereiten der Fast-Food-Kette McDonald's immer größere Probleme. Der Gewinn des Unternehmens bricht ein. Die Verantwortlichen reagieren.

Probleme in Asien und die harte Konkurrenz auf dem US-Heimatmarkt machen McDonald's weiter zu schaffen. Für das abgelaufene Quartal wies die weltgrößte Schnellrestaurant-Kette deutliche Einbußen aus. Der Umsatz sackte um mehr als sieben Prozent ab auf 6,57 Milliarden Dollar. Der Gewinn brach um gut ein Fünftel ein auf 1,1 Milliarden.

In den USA jagen dem Konzern kleinere Rivalen wie Chipotle Mexican Grill und Shake Shack Kunden ab. In China hatte der Konzern 2014 mit einem Fleischskandal bei einem örtlichen Zulieferer zu kämpfen. In Japan drückten Lieferengpässe bei Pommes Frites wegen eines Arbeitskampfes von Hafenarbeitern die Geschäfte. Außerdem sah sich McDonald's zu einer Entschuldigung bei Kunden gezwungen, nachdem in Speisen Plastikteile und ein Zahn gefunden worden waren.

In den Absatzmärkten, in denen es zuletzt Probleme gab, will das Unternehmen 2015 weniger neue Filialen eröffnen. Daher sinken die Investitionen auf rund zwei Milliarden Dollar. Das ist das niedrigste Niveau seit mindestens fünf Jahren. Im heimischen wie im internationalen Geschäft fielen die Umsatzrückgänge auf bereinigter Basis allerdings geringer aus als von Analysten erwartet. Die McDonald's-Aktie gab an der Börse dennoch leicht nach.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen