Wirtschaft
Video

Sinkende Gewinne, Pilotenstreiks: Lufthansa hat zahlreiche Baustellen

Der Deutschen Lufthansa macht ein extremer Preisdruck zu schaffen. Dennoch will das Dax-Unternehmen in diesem Jahr mehr verdienen. Nach wie vor ungelöst sind bei der Kranichlinie die Tarifauseinandersetzungen.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr stellt die 120.000 Mitarbeiter des Kranich-Konzerns angesichts sinkender Gewinne, unerbittlicher Konkurrenz und rebellischer Piloten auf harte Zeiten ein. "Wir müssen schneller und schlanker werden", sagte der seit zehn Monaten amtierende Vorstandsvorsitzende. Die Lufthansa müsse angesichts hoher Investitionen in Flugzeuge und Service die Ergebnisse steigern.

2014 war der operative Gewinn der Sparte Lufthansa Passage, die vor allem das Geschäft der Traditions-Fluglinie und der Billigtochter Germanwings umfasst, trotz niedrigerer Treibstoffkosten um elf Prozent auf 252 Millionen Euro gefallen. Der Bereich stellt mit 17 Milliarden Euro mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes.

Spohr-Vorgänger Christoph Franz hatte Europas größtem Luftfahrtkonzern vor einigen Jahren einen umstrittenen Konzernumbau auferlegt, dem unter anderem 3500 Jobs zum Opfer fallen. Die Erfolge in Form eines Ergebnisplus 2,5 Milliarden Euro seien jedoch durch steigende Kosten und sinkende Durchschnittserlöse im Fluggeschäft nahezu komplett aufgezehrt worden.

Wettbewerb bleibt hart

Der Konzern strich den Aktionären bereits vor drei Wochen die Dividende für 2014. Grund waren tiefrote Jahreszahlen: Unter anderem wegen Fehlkalkulationen bei Absicherungsgeschäften für Kerosin stand nach deutscher Rechnungslegung (HGB) unter dem Strich ein Verlust von 732 Millionen Euro. Für dieses Jahr erwartet Spohr ein bereinigtes operatives Ergebnis (adjusted Ebit) von 1,5 Milliarden Euro nach 1,2 Milliarden Euro 2014.

Die Lufthansa kämpft seit Jahren mit der harten Konkurrenz am Himmel, vor allem durch schnell wachsende Airlines aus dem Nahen Osten und Billigrivalen. Voriges Jahr senkte der Konzern zwei Mal seine Gewinnprognose. Die Entwicklung der Durchschnittserlöse dürfte dieses Jahr "deutlich negativ" verlaufen, sagte Finanzchefin Simone Menne. "Der Wettbewerb wird nicht schwächer."

Die Wende soll die neue Günstig-Airline Eurowings bringen, die im Spätherbst auf Strecken innerhalb Europas und auf Langstreckenverbindungen an den Start geht. Die Kosten sollen 40 Prozent unter denen der angestammten Kranichlinie liegen. Allerdings gehen Teile der Belegschaft, vor allem die Piloten, dagegen auf die Barrikaden. In dem seit knapp einem Jahr tobenden Konflikt legten die Flugzeugführer die Arbeit bereits elf Mal nieder. Der Schaden durch diese und andere Streiks belief sich im vorigen Jahr auf 230 Millionen Euro. Mittlerweile seien die Seiten aber wieder in Gesprächen, sagte Spohr. Der Ausgang sei jedoch ungewiss.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen