Wirtschaft
Geballte Aufmerksamkeit: Kanzlerin Merkel und Präsident Sarkozy konnten sich offenbar einigen.
Geballte Aufmerksamkeit: Kanzlerin Merkel und Präsident Sarkozy konnten sich offenbar einigen.(Foto: dpa)

Vor dem Euro-Sondergipfel : Merkel und Sarkozy einig

Einigung auf den letzten Drücker: Paris und Berlin finden doch noch eine gemeinsame Linie zur Griechenland-Hilfe. Wie die allerdings aussieht, ist noch unklar. Bundeskanzlerin Merkel, der französische Präsident Sarkozy und EZB-Chef Trichet berieten bis spät in die Nacht. Jetzt müssen die Euro-Regierungschefs entscheiden.

Die 17 Euro-Staaten wollen heute bei einem Sondergipfel in Brüssel das zweite Rettungspaket für Griechenland auf den Weg bringen. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy fanden nach heftigem Ringen eine gemeinsame Position zur Rettung des hoch verschuldeten Landes. Ergebnisse des mehr als sechsstündigen Gesprächs im Berliner Kanzleramt wurden in der Nacht zum Donnerstag nicht mitgeteilt.

Überraschend war der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, nach Berlin gereist. Er stieß dem Vernehmen nach gegen 22 Uhr dazu, als Merkel und Sarkozy bereits vier Stunden um Lösungen gerungen hatten. Um Mitternacht ging die Dreierrunde auseinander. Merkel und Sarkozy hätten die Argumente des aus Frankfurt angereisten EZB-Präsidenten angehört und sich ausführlich telefonisch mit dem europäischen Ratspräsidenten Herman Van Rompuy ausgetauscht, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert mit. Die deutsch-französische Position werde nun Van Rompuy übergeben, damit er sie in die Brüsseler Beratungen einfließen lasse.

Aus deutscher Sicht wären Lösungsvorschläge ohne Einbindung Trichets wenig sinnvoll gewesen, da die EZB wie Frankreich der deutschen Forderung nach einer verbindlichen Beteiligung von Banken und Versicherungen skeptisch gegenübersteht. Sarkozy hatte Merkel noch vor wenigen Wochen in Berlin abgerungen, dass sich private Gläubiger nur auf freiwilliger Basis engagieren sollen. Merkel glaubt hingegen nicht an ein großes freiwilliges Engagement der Banken.

Noch kein Durchbruch

Die gemeinsame deutsch-französische Position zur Rettung des hoch verschuldeten Griechenland ist nach Einschätzung aus Paris noch nicht der alles entscheidende Durchbruch. Die französische Regierungssprecherin und Haushaltsministerin Valérie Pécresse warnte davor, den Erfolg des Treffens von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Präsident Nicolas Sarkozy überzubewerten.

Dieser sei zwar eine unbedingt notwendige, aber noch keine hinreichende Bedingung für eine dauerhafte Lösung der Griechenland-Frage, sagte sie dem TV-Sender France 2. "Es gilt heute noch unsere Partner zu überzeugen." Es müsse breite Übereinstimmung geben, betonte Pécresse. An den Finanzmärkten machte sich dennoch vorsichtiger Optimismus breit, der Euro-Kurs reagierte am Morgen mit deutlichen Kursgewinnen. Mit Blick auf die USA wuchs jedoch die Ungeduld, denn in Washington wird weiter um eine Erhöhung der Schuldengrenze gestritten.

Zur letzten Vorbereitung des Euro-Sondergipfels will Bundeskanzlerin Merkel am Vormittag in Brüssel mit dem griechischen Regierungschef Giorgos Papandreou zusammenkommen. Ebenfalls in der belgischen Hauptstadt treffen sich vor dem offiziellen Beginn des Gipfels auch die Unterhändler der Staats- und Regierungschefs der Euro-Länder, um eine Einigung vorzubereiten. Für die Bundesregierung nehmen Finanzstaatssekretär Jörg Asmussen sowie Merkels europapolitischer Berater Nikolaus Meyer-Landrut - verwandt mit der Sängerin Lena Meyer-Landrut - teil.

Verzwickte Lage

Die EZB sperrt sich gegen eine Umschuldung Griechenlands. "Eine Umschuldung wäre ein Desaster - ganz gleich ob sanft oder hart", sagte EZB-Direktoriumsmitglied Lorenzo Bini Smaghi der "Welt". Nach seiner Prognose würde das gesamte griechische Bankensystem kollabieren, es käme womöglich zu einem humanitären Drama und damit verbundenen sozialen Unruhen, die dann neue Hilfsgelder nach sich ziehen würden. "Jede Form der Umschuldung wäre für den Steuerzahler deshalb weitaus teurer, als den Griechen ein weiteres Hilfsprogramm unter Auflagen zu gewähren."

Proteste in Athen: Griechenland wird zur Schicksalsfrage für Europa
Proteste in Athen: Griechenland wird zur Schicksalsfrage für Europa(Foto: AP)

Mit ungewöhnlich deutlichen Worten rief EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso die Euro-Länder zur Geschlossenheit auf. Die Staats- und Regierungschefs müssten Klarheit über die Rettung Griechenlands schaffen. Außenminister Guido Westerwelle sprach von einer "Schicksalsfrage unseres Kontinents".

Jüngste Idee: Finanzsteuer für Banken

In Brüssel ging es bei den Vorbereitungstreffen laut Diplomaten unter anderem um die Frage, wie Banken und Versicherungen an der Griechenland-Rettung beteiligt werden können. Banken und Versicherungen sollten einen Teil der Last des neuen Pakets tragen und rund 30 Mrd. Euro beisteuern, hieß es. Neben Deutschland pochten auch die Niederlande und Finnland darauf.

In den vergangenen Tagen wurde auch über eine Finanzsteuer für alle Banken debattiert, die laut Experten bis zu zehn Mrd. Euro im Jahr einbringen könnte. Nach Vorstellung Barrosos solle diese Steuer in die EU-Kassen wandern. Das würde vermutlich neuerlich Streit mit der Bundesregierung provozieren. Deutschland setzt sich zwar in der EU seit der Banken- und Finanzkrise für eine Finanztransaktionssteuer ein, will sie aber für sich haben.

EU-Kreisen zufolge haben sich Merkel und Sarkozy gegen eine Banken-Abgabe beim zweiten Hilfspaket für Griechenland entschieden. "Sie sollten davon ausgehen, dass es keine Bankensteuer geben wird", sagte ein mit der Angelegenheit vertrauter EU-Vertreter. Dem habe auch EZB-Präsident Jean-Claude Trichet zugestimmt.

Teilnehmer des Sondergipfels sind die Staats- und Regierungschefs der 17 Euro-Länder, Barroso, Trichet sowie die neue IWF-Chefin Christine Lagarde. Der IWF ist an der Hilfe für Griechenland beteiligt.

Spitzenbanker diskutieren mit

Jeder Sachverstand wird gebraucht: Auch Bankchefs wie Josef Ackermann werden beim Gipfel mitdebattieren.
Jeder Sachverstand wird gebraucht: Auch Bankchefs wie Josef Ackermann werden beim Gipfel mitdebattieren.(Foto: dapd)

Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung wird den Gipfel auch eine Gruppe europäischer Spitzen-Banker begleiten. Das berichtet das Blatt unter Berufung auf diplomatische Kreise. Federführend mit dabei sind demnach Deutsche-Bank-Vorstandschef Josef Ackermann sowie der Chef einer privaten französischen Großbank. Die Banker sollten bei dem Gipfel in die Debatte um eine Beteiligung privater Gläubiger an der Griechenland-Rettung eingebunden werden, hieß es.

Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger forderte vom Gipfel klare Entscheidungen. "Wir müssen mit dem, was beschlossen wird, die Schuldentragfähigkeit Griechenlands wieder herstellen", nicht nur für ein Quartal, sondern für zwei bis drei Jahre, sagte er dem "Handelsblatt". Oettinger plädierte dafür, private Gläubiger so weit einzubeziehen, wie es ihrer Kreditwürdigkeit nicht schadet. Der Kommissar geht davon aus, dass die Modernisierung Griechenlands von einer Art europäischem Staatskommissar begleitet wird.

Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt äußerte in dem Blatt deutliche Kritik am Krisenmanagement und forderte vor allem von der Kanzlerin einen klareren Kurs. "Die Zeit für kleine Schritte, die die Finanzmärkte nicht überzeugen, ist nach den Spekulationen gegen italienische Staatsanleihen endgültig vorbei." Nach Hundts Einschätzung wird ein Schuldenschnitt für Griechenland notwendig. Im Übrigen könne er sich für die deutsche Wirtschaft eine aktivere Rolle bei der Erneuerung der griechischen Wirtschaft vorstellen.

Video

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen