Wirtschaft
Absolute Verkaufsschlager sind die Lumia-Modelle von Nokia noch nicht.
Absolute Verkaufsschlager sind die Lumia-Modelle von Nokia noch nicht.(Foto: picture alliance / dpa)

Der Niedergang eines Weltmarktführers: Nokia-Marktanteil bricht ein

Der einstige Weltmarktführer Nokia setzt immer stärker auf den Smartphone-Boom. Das kostet erheblich Marktanteile im gesamten Handygeschäft - auch deshalb, weil sogenannte Feature-Phones-Nutzer mit ihren Geräten zufrieden sind und sich deshalb keine Smartphones zulegen wollen. Die Anleger reagieren auf die neuesten Daten nicht erfreut.

Im weltweiten Handygeschäft verliert Nokia dramatisch an Boden. Der Marktanteil des finnischen Konzerns brach im 1. Quartal binnen Jahresfrist um fast fünf Prozentpunkte auf 14,8 Prozent ein, wie aus Erhebungen der Marktforschers Gartner hervorgeht. Branchenprimus blieb Samsung mit 23,6 Prozent, Apple kam auf 9 Prozent.  

Grund für Nokias Rückschlag ist Gartner zufolge der massive Absatzschwund bei herkömmlichen Handys, die nur über eingeschränkte Internet- und Email-Möglichkeiten verfügen. Diese sogenannten Feature Phones sind günstiger als die besser ausgerüsteten Smartphones und sollen vor allem in Schwellenländern Kunden locken. Doch die halten sich zurück. "Die Feature-Phone-Nutzer weltweit finden entweder ihre Geräte gut genug oder warten darauf, dass die Preise für Smartphones weiter fallen", erläuterte Analyst Anshul Gupta.

Im Smartphone-Segment versucht Nokia mit der Modellreihe Lumia gegenüber den Verkaufsschlagern iPhone von Apple und Galaxy von Samsung aufzuholen. Dazu soll unter anderem das neue Lumia 925 beitragen, das im Juni in die Läden kommt. Doch ein starkes Wachstum in diesem immer wichtiger werdenden Marktbereich zeichnet sich für die Finnen bislang nicht ab. Der branchenweite Smartphone-Anteil am gesamten Mobiltelefon-Markt stieg im ersten Quartal auf 49,3 von zuvor 44 Prozent.

Nokia-Aktien büßten rund 3 Prozent ein.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen