Wirtschaft
(Foto: picture alliance / dpa)

Leistung von 25 Atomkraftwerken: Orkan "Elon" liefert Windstromrekord

In nur vier Wochen sorgen zwei gewaltige Stürme für Superlative bei der Windstrom-Produktion. In beiden Fällen müssen die Netzbetreiber massiv eingreifen, um Überlastungen zu verhindern. Allein Tennet kostet dies Millionen.

Der Orkan "Elon" hat für einen Windstrom-Rekord in Deutschland gesorgt. Am Freitagnachmittag seien bundesweit rund 30.700 Megawatt Windstrom ins Stromnetz eingespeist worden - so viel wie nie zuvor, berichtete der Übertragungsnetzbetreiber Tennet. Zu diesem Zeitpunkt lieferten die Windräder rechnerisch so viel Strom wie etwa 25 Atomkraftwerke.

Damit wurde das erst Mitte Dezember während des Sturmtiefs "Billie" aufgestellte Windstrom-Allzeithoch von rund 29.000 Megawatt schon wieder übertroffen. 

Für die Netzbetreiber brachten die sturmreichen Tage mit den Orkanen "Elon" und "Felix" viel Arbeit. Um bei den gewaltigen Windstrommengen am Freitag eine Überlastung der Stromautobahnen zu verhindern, musste allein Tennet Eingriffe in seinem Netzgebiet in einer Größenordnung von 4800 Megawatt vornehmen. Das kostete das Unternehmen rund sechs Millionen Euro, wie Tennet-Chef Urban Keussen sagte.

Tennet mit Netzen an der Nordseeküste muss zusammen mit dem für Ostdeutschland zuständigen Unternehmen 50 Hertz den meisten Windstrom aufnehmen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen