Wirtschaft
Video
Freitag, 23. Juni 2017

Diebstahl aus Lkw: Planenschlitzer machen Milliardenbeute

Nachts, wenn die Fahrer schlafen, schlagen die Kriminellen zu. Täglich kommt es auf Raststätten und Parkplätzen an deutschen Autobahnen zu Einbrüchen in Lkw. Der Schaden für die gesamte Wirtschaft geht in die Milliarden.

Kriminelle stehlen in Deutschland nach Angaben aus der Wirtschaft jährlich Waren im Wert von 1,2 Milliarden Euro von Lkw-Ladeflächen. Tatorte seien meist Rastplätze an Autobahnen, berichtet die "FAZ" unter Berufung auf den Interessenverband Tapa (Transported Asset Protection Association). Der Schaden für die Wirtschaft ist demzufolge sogar fünf bis acht Mal so hoch, da etwa Lieferketten der Industrie durch die Diebstähle unterbrochen würden.

Viele Raststätten sind überfüllt mit Lkw. Fahrer müssen nachts oft auf unbewachte und unbeleuchtete Parkplätze ausweichen.
Viele Raststätten sind überfüllt mit Lkw. Fahrer müssen nachts oft auf unbewachte und unbeleuchtete Parkplätze ausweichen.(Foto: picture alliance / dpa)

Wie die Zeitung weiter berichtet, ereignen sich die meisten Diebstähle nachts, wenn die Lkw-Fahrer schlafen. Häufig bemerkten diese die Einbrüche in ihre Fahrzeuge nicht, da sie wegen des großen Lärms auf den Autobahnraststätten Ohrstöpsel trügen. Wenn die Diebstähle entdeckt würden, sei es für Sofortfahndungen nach den Tätern meist zu spät. Die Dresdner Polizei vermutet zudem, dass die Kriminellen teils Gas einsetzten, um die Fahrer in ihren Kabinen zu betäuben. Daher werde nun im Verdachtsfall das Blut von bestohlenen Fahrern getestet.

Meist schlitzen die Täter die Lkw-Planen oder brechen die Türen zur Ladefläche auf. Oft werde auch Kraftstoff gestohlen, gelegentlich gleich der ganze Lkw. Besonders abgesehen haben es die Täter demzufolge auf Computer und Elektronik, aber auch auf Baustoffe, Werkzeug, Haushaltsgeräte, Möbel und Kleidung. Die Ware werde meist auf Kleintransporter verladen.

Genaue Fallzahlen zum Diebstahl von Waren während des Transport werden für Deutschland nicht erhoben. Mehrere regionale Polizeidienststellen berichten laut "FAZ" jedoch übereinstimmend, dass die Taten zunähmen. Schwerpunkte der sogenannten Planenschlitzer seien die Grenzregionen in Ostdeutschland und das Ruhrgebiet.

Nur in seltenen Fällen werden die Täter ermittelt. Zudem wird angenommen, dass die Dunkelziffer sehr hoch sei, da die Vorfälle den Spediteuren unangenehm seien. Die Polizei geht aber davon aus, dass die Organisierte Kriminalität vornehmlich aus Osteuropa die Diebstähle in Deutschland und anderen europäischen Ländern steuere. "Wir gehen davon aus, dass insbesondere polnische Bandenstrukturen der Kriminalitätsform zugrunde liegen", zitiert die "FAZ" einen Vertreter der Dresdner Polizei.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen