Wirtschaft
Qantas: große Airline, großer Umbau, große Verluste
Qantas: große Airline, großer Umbau, große Verluste(Foto: picture alliance / dpa)

Neuausrichtung kostet: Qantas fliegt Rekordverlust ein

Die Billigkonkurrenz vor allem auf Langstrecken setzt dem Air-Berlin-Partner Qantas zu. Die australische Airline rutscht aber nicht nur deshalb in die Verlustzone, als kostenintensiv stellt sich vor allem der Konzernumbau heraus. Die Konzernführung beruhigt.

Die australische Fluggesellschaft Qantas hat den größten Verlust in der Firmengeschichte eingeflogen. Für das abgelaufene Geschäftsjahr (per Ende Juni) wies Qantas ein Minus von 2,8 Milliarden australischen Dollar (etwa 2 Milliarden Euro) aus. Ein Jahr zuvor stand noch ein Gewinn von 2 Milliarden australischen Dollar in den Büchern.

Weil Qantas sich eine neue Holding-Struktur mit vier Bereichen geben will, schrieb der Partner von Air Berlin in der Allianz "Oneworld" 2,6 Milliarden australische Dollar auf seine Flotte ab. Neben den Restrukturierungskosten belasteten die Airline hohe Kerosin-Kosten und der starke australische Dollar. Die steigende Konkurrenz vor allem auf dem heimischen Markt durch den Billigflieger Virgin Australia drückte ebenfalls auf die Quartalsbilanz.

Anleger zufrieden

Firmenchef Alan Joyce sagte, das schlimmste sei nun vorbei. Er erklärte zudem, an dem Vielfliegerprogramm festhalten zu wollen. Es biete dem Unternehmen Wachstumschancen und es sei nicht angebracht, es zu verkaufen. Immobilien oder Flughafen-Terminals könnten dagegen veräußert werden.

In der ersten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres werde Qantas wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Das kam am Markt gut an, die Aktien kletterten gegen den Markttrend um 6 Prozent.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen