Wirtschaft
Jetzt geht's ans Tafelsilber: Der russische Staat hält derzeit 69,5 Prozent an Rosneft.
Jetzt geht's ans Tafelsilber: Der russische Staat hält derzeit 69,5 Prozent an Rosneft.(Foto: picture alliance / dpa)

Reaktion auf enorme Haushaltslücke: Russland will Rosneft-Anteile verkaufen

Der Ölpreisverfall setzt Russland zu: Um das klaffende Loch im Haushalt zu schließen, will Finanzminister Siluanow Staatsanteile am Ölkonzern Rosneft versilbern. Doch die Marktbedingungen für den Verkauf sind derzeit alles andere als rosig.

Weil Russlands Einnahmen infolge des Ölpreisverfalls deutlich eingebrochen sind, will die Regierung jetzt einen Teil des Ölkonzerns Rosneft verkaufen. "Wir müssen eine Entscheidung treffen, woher wir das Geld nehmen", sagte der russische Finanzminister Anton Siluanow dem Fernsehsender Rossija-1. Dem Land droht im aktuellen Haushaltsjahr eine Lücke von umgerechnet 36 Milliarden Euro. Für 2016 war die Regierung von einem Ölpreis von 50 Dollar je Barrel ausgegangen. Zuletzt notierte dieser aber bei lediglich 27 Dollar.

Video

Bleibe es bei dieser Differenz, würde das Land mehr als drei Billionen Rubel weniger einnehmen als geplant, führte der Minister weiter aus. Deshalb sollten 19,5 Prozent von Rosneft verkauft werden. Schon seit Jahren diskutiert die russische Regierung darüber, den Gesamtanteil von 69,5 Prozent an dem Konzern zu reduzieren. Zuletzt sollte 2013 verkauft werden, doch die Entscheidung war später wieder revidiert worden.

Der Finanzminister sagte, der fallende Ölpreis stelle den Staat vor neue Herausforderungen. In Russland machen Energieverkäufe etwa die Hälfte der gesamten staatlichen Einnahmen aus - entsprechend angespannt ist die Wirtschaftslage im Land. "Der Ölpreis ist auf ein Viertel seines früheren Werts gefallen", sagte Siluanow. "Wir müssen den Staatshaushalt mit neuen Realitäten und schrumpfenden Mitteln konstruieren."

Ölförderländer in der Bredouille

Laut Siluanow will die Regierung durch die erneute Privatisierung von Staatsunternehmen rund eine Billion Rubel, umgerechnet 11,8 Milliarden Euro, einnehmen. Präsident Wladimir Putin hatte bereits im Dezember Rosneft und die Fluggesellschaft Aeroflot als Kandidaten für die Privatisierung genannt, äußerte aber zugleich Zweifel, ob die Marktbedingungen günstig seien. Auch der Verfall des Rubels dürfte den Verkauf der Unternehmensanteile erschweren.

Auch andere Ölförderländer geraten derzeit massiv unter Druck. So rief Venezuela am Freitag den Wirtschaftsnotstand aus. Ein entsprechender Erlass gibt dem sozialistischen Präsidenten Nicolas Maduro nun 60 Tage Zeit, Maßnahmen zur Stützung der Konjunktur einzuleiten. Das Dekret stattet ihn mit Sondervollmachten aus. Laut Zentralbank ist die Wirtschaft des Opec-Landes in den ersten neun Monaten 2015 um 4,5 Prozent geschrumpft. Zugleich beschleunigte sich der Preisauftrieb auf 141,5 Prozent. Das ist höchste Inflationsrate weltweit.    

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen