Wirtschaft
Der Aufsichtsrat von Stada will Hartmut Retzlaff, Matthias Wiedenfels und Helmut Kraft für das Jahr 2016 nicht entlasten.
Der Aufsichtsrat von Stada will Hartmut Retzlaff, Matthias Wiedenfels und Helmut Kraft für das Jahr 2016 nicht entlasten.(Foto: picture alliance / dpa)
Mittwoch, 30. August 2017

"Schwere Pflichtverletzungen": Stada-Aufsichtsrat schießt gegen Ex-Chefs

Trotz Übernahme des Pharmakonzerns Stada durch Bain und Cinven tobt der Streit an der Führungsspitze weiter: Den beiden Ex-Konzernchefs Hartmut Retzlaff und Matthias Wiedenfels wirft der Aufsichtsrat vor, geschäftsschädigend gehandelt zu haben.

Die Querelen beim Arzneimittelhersteller Stada nehmen auch nach der Übernahme durch Finanzinvestoren kein Ende: Aufsichtsratschef Carl Ferdinand Oetker erklärte auf der Hauptversammlung des Unternehmens in Frankfurt überraschend, das Kontrollgremium wolle die früheren Stada-Chefs Hartmut Retzlaff und Matthias Wiedenfels sowie Ex-Finanzchef Helmut Kraft für das vergangene Jahr nicht entlasten. Ursprünglich hatten Vorstand und Aufsichtsrat laut Tagesordnung eine Entlastung gefordert.

Oetker erklärte, es habe jedoch einige "jüngste Entwicklungen" gegeben, die zu der Änderung geführt hätten. Konkret gehe es um Ermittlungen des Aufsichtsrats wegen "belastbarer Erkenntnisse zu schwerwiegenden Pflichtverletzungen des Vorstands". Es gehe um Unklarheiten im Asiengeschäft, Verstöße gegen Rechtsgrundsätze und Beraterverträge ohne erkennbare Gegenleistungen für Stada. Mit diesen Hinweisen sei die Integrität von Wiedenfels und Kraft "nicht mehr gewährleistet gewesen". Deshalb seien sie im Juli abgetreten.

Wiedenfels Anwältin argumentierte, die von Oetker benannten geschäftlichen Themen seien lange bekannt gewesen und böten "nach gründlicher Prüfung keinen Anhaltspunkt für Pflichtverletzungen" durch Wiedenfels. "Und solche hat der Aufsichtsrat uns auch bis heute nicht bezeichnet." Der plötzliche Schwenk, ihrem Mandanten die Entlastung zu verweigern, sei daher nicht nachvollziehbar.

Aufsichtsräte räumen eigene Posten

Firmenchef Engelbert Willink sagte, der Vorstand wolle den Tagesordnungspunkt zur Entlastung der Ex-Vorstände vertagen. Den Untersuchungsbericht des Aufsichtsrats habe man erst kurzfristig erhalten und benötige nun mehr Zeit zur Aufarbeitung. Mit einer Entlastung sprechen Aktionäre dem Management ihr Vertrauen aus. Juristisch hat eine verweigerte Entlastung aber keine Folgen.

Erst am vergangenen Freitag hatten Oetker selbst und vier weitere Stada-Kontrolleure angekündigt, angesichts der Übernahme durch die Bain und Cinven im Juli ihre Posten zum 25. September niederzulegen. Damit soll in dem Gremium Platz für Vertreter der neuen Mehrheitsaktionäre Bain Capital und Cinven gemacht werden.

Den beiden Finanzinvestoren war Mitte August die 5,3 Milliarden Euro schwere Übernahme von Stada im zweiten Anlauf knapp gelungen. Der langjährige Firmenchef Hartmut Retzlaff war bereits im vergangenen Sommer auf Drängen aktivistischer Investoren abgetreten.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen