Wirtschaft
Video

Marihuana füllt die US-Staatskassen: Startups reißen sich ums Gras

In immer mehr US-Staaten ist Cannabis inzwischen erlaubt, wenn auch nur zu medizinischen Zwecken. Der Markt boomt. Einst Dealern vorbehaltenes Zubehör lockt ernst zu nehmende Investoren. Das Geschäft verspricht mehr als nur sehr treue Kunden.

Rap-Superstar Snoop Dogg behauptet, er habe sogar schon  Marihuana im Weißen Haus geraucht. Ob das stimmt oder nicht: Dass der Präsident ihn überhaupt einlädt, zeigt, wie salonfähig die Droge in den USA inzwischen ist. Snoop ist bekennender Dauerkiffer, seinen Durchbruch hatte er einst auf dem Blockbuster-Album "The Chronic" von Rapmogul Dr. Dre. Der Begriff "Chronic" ist Straßenslang und steht für den besten Stoff, den man auf dem Markt kaufen kann.

Moderne Zeiten im Spiegel der Straßenkunst: Ein kiffender Obama auf einem Plakat in Kalifornien.
Moderne Zeiten im Spiegel der Straßenkunst: Ein kiffender Obama auf einem Plakat in Kalifornien.(Foto: picture alliance / dpa)

Heute sind die beiden Ex-Gangsterrapper erfolgreiche Unternehmer, und Snoop setzt weiter auf die Droge. Er arbeitet mit dem florierenden Startup Grenco Science aus Kalifornien zusammen. Die Firma verkauft eine Art E-Zigarette für Cannabis-Produkte, sogenannte "Vaporizer". Das Unternehmen steht stellvertretend für eine boomende Branche, die neben Dealern und Althippies auch immer mehr Entrepeneure, Tech-Nerds und Wagniskapitalisten anzieht. Auch Profi-Anleger haben längst Wind bekommen.

Möglich macht es die zunehmende Legalisierung der Droge in den USA. Mittlerweile ist sie in 23 Staaten erlaubt. Zwar überwiegend zu medizinischen Zwecken, doch hier entsteht ein Milliardenmarkt mit hohem Wachstumspotenzial. "Der Umsatz dürfte alleine in diesem Jahr um 63,1 Prozent auf 2,6 Milliarden Dollar anziehen", sagt David Yang vom New Yorker Analysehaus Ibisworld. Studien prognostizieren, dass der Markt bis 2018 auf 10 Milliarden Dollar zulegen wird.

Besonders der Fiskus profitiert

Essbare Cannabis-Produkte: Seit Marihuana in Colorado legalisiert wurde, brummt das Geschäft mit dem "Gras".
Essbare Cannabis-Produkte: Seit Marihuana in Colorado legalisiert wurde, brummt das Geschäft mit dem "Gras".(Foto: picture alliance / dpa)

Kein Wunder, dass kleine Firmen aus dem Boden schießen, die am Marihuana-Boom verdienen wollen. Dabei ist Kreativität gefragt: In Denver spezialisiert sich Funksac auf geruchsdichte Plastikbeutel mit Kindersicherung. Potbotics aus Palo Alto will Biotech- mit Cannabis-Expertise verbinden, und Speedweed aus Los Angeles bietet ganz klassisch einen Lieferdienst.

Investoren strecken Millionen vor: "Momentan ist es, wie aus dem Feuerwehrschlauch zu trinken", zitiert die "New York Times" den Funksac-Chef Garrett Fortune. Selbst Private-Equity-Fachblätter wie "Deal Pipeline" berichten groß über die Start-ups.

Hedgefonds für Marihuana-Industrie

Die Investmentfirma Poseidon Asset Management aus San Francisco hat zu Jahresbeginn den ersten Hedgefonds aufgelegt, der sich auf die Marihuana-Industrie konzentriert. Fast zeitgleich ist der "High Times Growth Fund" mit 300 Millionen Dollar an den Start gegangen, um die Branche zu fördern. Dahinter stehen die Macher eines Szene-Magazins, das ansonsten Kiff-Festivals und Anbau-Wettbewerbe veranstaltet. Der Fonds bemüht sich um einen professionellen Eindruck. Angeblich sind bereits Rechtsexperten und Investmentbanker mit an Bord.

Zu den größten Profiteuren zählt indes der US-Fiskus: Die steigenden Umsätze mit legalem Marihuana bescherten alleine der Staatskasse Colorados, das wegen seiner laxen Gesetze bereits "The Highest State" genannt wird, im ersten Halbjahr 2014 zusätzliche Einnahmen von mehr als 20 Millionen Dollar. Die Behörden langen kräftig zu, auf die 2,9 Prozent Umsatzsteuer werden bei Marihuana-Geschäften noch mal mindestens satte 10 Prozent draufgeschlagen.

Bilderserie
ColoradoStepMap

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen