Wirtschaft
Im Güterverkehr beginnt der Ausstand bereits am Mittwochnachmittag.
Im Güterverkehr beginnt der Ausstand bereits am Mittwochnachmittag.(Foto: picture alliance / dpa)

Bahnverkehr lahmgelegt: Streik kostet bis zu 100 Millionen - pro Tag

Am Nachmittag beginnt der längste Streik in der Unternehmensgeschichte der Bahn. Experten verweisen auf die immensen wirtschaftlichen Folgen. Und der kann durchaus lange über den Ausstand hinaus wirken.

Der geplante Rekordstreik bei der Deutschen Bahn kostet die Wirtschaft nach Prognose von Forschern einen dreistelligen Millionenbetrag. "Bei durchgängigen Streiks von mehr als drei Tagen sind in der Industrie Produktionsunterbrechungen zu erwarten", sagte das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) voraus. "Die Schäden können dann schnell von einstelligen Millionenbeträgen auf über 100 Millionen Euro pro Tag ansteigen."

Video

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) befürchtet negative Folgen für die Konjunktur. "So ein langer Streik zum jetzigen Moment ist ganz klar ein weiterer Konjunkturschock", sagte DIHK-Chefvolkswirt Alexander Schumann. "Wir befinden uns ja schon in einer Konjunkturdelle. Da macht es so ein langer Streik nicht einfacher, wieder herauszukommen."

Die Bundesregierung befürchten dennoch keine gravierenden Auswirkungen auf die Konjunktur. "Wir sehen keine Veranlassung, unsere Prognosen zu verändern", sagte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums. Die Regierung erwarte in diesem Jahr nach wie vor ein Wirtschaftswachstum von 1,2 Prozent, das 2015 auf 1,3 Prozent steigen soll. Die Sprecherin räumte aber ein: "Bei kurzfristigen Streiks ist es schwierig, konkrete Zahlen zur den wirtschaftlichen Folgen zu nennen".

Viele Experten sehen eher einen langfristigen Schaden. "Der soziale Frieden in Deutschland ist ein wichtiger Standortvorteil", sagte Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer. "Wenn jetzt der Eindruck entsteht, dass er gefährdet ist, dann ist das langfristig schädlich."

Die Lokführergewerkschaft GDL will ab 15.00 Uhr den Güterverkehr und ab Donnerstag um 02.00 Uhr den Personenverkehr bestreiken. Enden soll der längste Ausstand der Bahn-Geschichte am Montag um 04.00 Uhr.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen