Wirtschaft
Stehende Züge bringen kein Geld: Durch Streiks entgehen der Bahn angeblich Hunderte Millionen.
Stehende Züge bringen kein Geld: Durch Streiks entgehen der Bahn angeblich Hunderte Millionen.(Foto: picture alliance / dpa)

Teurer Arbeitskampf: Streiks kosten Bahn halbe Milliarde Euro

Seit Monaten behaken sich Lokführer und die Deutsche Bahn. Inzwischen ringen zwei Schlichter um eine Lösung. Für das Staatsunternehmen ist die Auseinandersetzung ein empfindlicher Kostenposten in der Bilanz.

Der seit zehn Monaten andauernde Tarifkonflikt zwischen der Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL hat den Umsatz des Staatskonzerns einbrechen lassen. Wie die "Bild am Sonntag" berichtet, kosteten die neun Streiks der Lokführer die Bahn bislang 489 Millionen Euro. Eine Quelle für die Zahl nennt die Zeitung allerdings nicht.

Dem Konzern entgingen Einnahmen im Personen- und Güterverkehr. Hinzu kämen Kosten für Umplanungen von Zug- und Dienstplänen sowie Fahrgastendschädigungen.

Seit Monaten schwelt der Konflikt zwischen Lokführern und dem Unternehmen. Nach mehreren teils langen Streikrunden hatten sich beide Seiten auf zwei Schlichter verständigt. Das Verfahren war erst in den vergangenen Tagen  verlängert worden. Grund sei die "Komplexität der zu regelnden Sachverhalte" hatte es geheißen. Bis zum 25. Juni gilt nun auch die Friedenspflicht.

Für die Konfliktparteien suchen der frühere brandenburgische Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD) und der thüringische Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) nach einer Lösung.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen