Wirtschaft
Sportlich, sportlich: Toyota rockt den Gewinn.
Sportlich, sportlich: Toyota rockt den Gewinn.(Foto: REUTERS)

Prognose verspricht Rekordgewinn: Toyota hängt VW deutlich ab

Das Quartalsergebnis mal eben verfünffacht, nach neun Monaten die Ziele bereits deutlich übertroffen: Toyota zeigt der Konkurrenz um Volkswagen und GM was eine Harke ist. Mehr als 17 Milliarden Euro Gewinn strebt der Branchenprimus nun an.

Toyota lässt sich auf seiner Rekordfahrt nicht bremsen. Nachdem der weltgrößte Autobauer im abgelaufenen Jahr erstmals mehr als zehn Millionen Autos produzierte, winken nun auch für das Geschäftsjahr 2013/2014 Rekordgewinne. Der Branchenprimus hob nach Börsenschluss die Ertragsprognose an und steuert nun einen Betriebsgewinn von 2,4 Billionen Yen (17,4 Milliarden Euro) an. Zuvor hatte der Konzern noch mit 2,2 Billionen Yen gerechnet. Das wären neun Prozent mehr als bislang erwartet und zudem ein Rekord, der das vor der weltweiten Finanzkrise erzielte Niveau noch übertreffen würde.

Hintergrund sind der schwache Yen sowie Kostensenkungen. Unter dem Strich erwartet Toyota einen Gewinn von 1,9 Billionen Yen statt der bislang erwarteten 1,6 Billionen Yen. In den ersten neun Monaten des bis 31. März laufenden Geschäftsjahres stieg der Nettogewinn rasant um 135,4 Prozent auf 1,5 Billionen Yen.

quartalsgewinn lässt aufhorchen

Video

Im dritten Quartal von Oktober bis Dezember überraschte Toyota mit einem höheren Ergebnis als von Analysten erwartet. Zu Buche standen operativ umgerechnet rund 4,4 Milliarden Euro - fast das Fünffache des Vorjahreswertes.

Volkswagen hatte 2012 mehr als 20 Milliarden Euro Gewinn erzielt. Im abgelaufenen Jahr ist dieser Wert aber nicht erreichbar: Nach neun Monaten standen knapp 7 Milliarden Euro in den Büchern.

Yen hilft nach

Toyota hatte 2013 das zweite Jahre in Folge seine Spitzenposition verteidigt und 9,98 Millionen Autos verkauft - sowie erstmals mehr als 10 Millionen Fahrzeuge produziert. 2014 sollen es weltweit 10,32 Millionen Fahrzeuge sein. Allerdings haben GM und VW den Japanern den Kampf angesagt und wollen diese überholen.

Der Yen hat im laufenden Toyota-Geschäftsjahr rund neun Prozent an Wert gegenüber dem Dollar verloren. Damit werden die Wagen der Japaner im Ausland billiger. Der Währungsverfall geht auf die extrem lockere Geldpolitik sowie weitere umfangreiche Konjunkturhilfen der Regierung in Tokio zurück. Damit soll die Deflation, die das Land jahrelang gelähmt hat, bekämpft werden.

An der Tokioter Börse gaben die Titel dennoch ab und verloren 5,7 Prozent. Allerdings fiel der Gesamtmarkt ebenfalls deutlich: Der Nikkei büßte mehr als 4 Prozent oder rund 600 Punkte ein.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen