Wirtschaft
Enge Sitzreihen, bessere Auslastung: Insgesamt stiegen die Emissionen im Luftverkehr weltweit zuletzt um 3,5 Prozent.
Enge Sitzreihen, bessere Auslastung: Insgesamt stiegen die Emissionen im Luftverkehr weltweit zuletzt um 3,5 Prozent.(Foto: picture alliance / dpa)

Air Berlin und Lufthansa schlechter: Tuifly ist klimafreundlichster Charterflieger

Wie viel Treibhausgas pro Passagier kommt aus den Turbinen? In einem weltweiten Effizienz-Ranking sind viele deutsche Airlines abgerutscht. Nur Tuifly verteidigt seinen Spitzenplatz. Die zunehmende Effizienz bringt jedoch nicht viel.

Unter den 193 weltgrößten Fluggesellschaften nimmt beim Thema Klimafreundlichkeit der deutsche Ferienflieger Tuifly erneut Platz zwei ein - in seiner Klasse der Charterflieger ist er sogar Weltspitze. Das geht aus einer Auswertung der Organisation Atmosfair hervor, die ihren jüngsten Klima-Index für 2014 vorlegte.

Video

Spitzenreiter ist wieder mal die kleine tunesische Regionalfluglinie Tunisair Express: Dank einer engen Bestuhlung in ungewöhnlich gut ausgelasteten spritsparenden Turboprop-Maschinen erreichte die Airline aus Tunesien 84,6 von 100 möglichen Effizienzpunkten (Vorjahr: 83,8). Tuifly kam in der Gesamtwertung mit 83,3 Punkten von 100 möglichen Effizienzpunkten (Vorjahr: 83,7) auf Rang zwei und führt damit vor der türkischen SunExpress (80,5) und der britischen Monarch Airlines (80,5) erneut das Gesamtranking aller Charterfluggesellschaften an.

Lufthansa fällt auf Platz 72 zurück

Der deutsche Ferienflieger Condor sank trotz effizienter Flugzeuge vor allem wegen einer nur durchschnittlichen Auslastung gegenüber dem Vorjahr von Platz sechs auf Rang 22 in der Gesamtwertung. Auch Air Berlin rutschte aus dem gleichen Grund von Platz zwölf auf den 17. Platz.

Die Lufthansa sackte im Mittelfeld trotz einer leichten Verbesserung ihrer Klimaeffizienz auf Platz 72 (Vorjahr: 67) ab - auf eine Position hinter der iranischen Aseman Airlines und vor der Royal Air Maroc. Neben einer "leicht unterdurchschnittlichen Bestuhlung" begründet die Klimaschutzorganisation das vergleichsweise schlechte Abschneiden der Lufthansa mit dem noch immer häufigen Einsatz älterer Flugzeugmodelle. "Die Lufthansa hat es durch ihre Zubringerflüge zudem schwieriger als etwa Chartergesellschaften", so Brockhagen.

Die schlechtesten Werte erreichte die russische Airline Tajmyr mit 45,4 Epunkten, gefolgt von Saudi Arabian Airlines, ebenfalls mit 45,4 Punkten und Schlusslicht Air Algerie mit 45,2 Punkten.

Die Weltluftfahrt ist nach Ansicht von Klimaschützern noch weit von einer nachhaltigen Reduzierung der für die globale Erwärmung verantwortlichen Treibhausgase entfernt. Demnach haben die Fluggesellschaften 2014 im Vergleich zum Vorjahr weltweit ihre CO2-Emissionen pro Passagier und Kilometer um 1,3 Prozent gesenkt. Da die Branche aber zeitgleich um 4,8 Prozent zulegte, stiegen die Emissionen insgesamt um 3,5 Prozent.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen