Wirtschaft
US-Firmen wollen auch in den Bankensektor Afrikas investieren  dieser  ist etwa in der nigerianischen Hauptstadt Lagos auf dem Vormarsch.
US-Firmen wollen auch in den Bankensektor Afrikas investieren dieser ist etwa in der nigerianischen Hauptstadt Lagos auf dem Vormarsch.(Foto: REUTERS)

Sorge vor Chinas Einfluss : USA wollen Milliarden in Afrika investieren

China baut den Handel mit afrikanischen Ländern und damit seinen Einfluss auf dem Kontinent kräftig aus: Nun wollen die USA gegensteuern. Präsident Obama will Investitionen in Milliardenhöhe auf dem Kontinent. Und es geht dabei nicht nur um Rohstoffe.

US-Unternehmen wollen in Afrika mehr als 14 Milliarden Dollar (10,5 Milliarden Euro) investieren. Präsident Barack Obama werde die geplanten Investitionen im Lauf des Tages zum Abschluss eines eintägigen Wirtschaftsforums in Washington ankündigen, berichtete die "Washington Post". Das Geld soll in die Bereiche Banken, Bauwesen und Informationstechnologie fließen. 

"Wir wollen Geschäfte mit diesen Leuten machen", hatte Obama bereits im Vorfeld des Treffens erklärt. Nach Angaben des US-Handelsministeriums arbeiten bisher rund 250.000 Amerikaner in Jobs, die von Exporten nach Afrika gestützt werden.

Die Europäische Union ist noch wichtigster Partner

Bei dem Wirtschaftsforum am Rande des dreitägigen Afrika-Gipfels des Weißen Hauses versammeln sich Topmanager und Spitzenpolitiker, um über Handel, Entwicklung und Investitionen zu sprechen. Zu den Rednern gehören neben Obama unter anderem auch Ex-Präsident Bill Clinton, der Chef der Einzelhandelskette Walmart, Doug McMillon, sowie Weltbankpräsident Jim Yong Kim.

Mit dem Gipfel reagieren die Vereinigten Staaten auf den wachsenden chinesischen Einfluss in Afrika. Bislang sind die USA nur drittwichtigster Handelspartner der afrikanischen Länder hinter der Europäischen Union und China.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen