Unterhaltung
Die Rock-Weine bei Spreckelmeyer in Düsseldorf.
Die Rock-Weine bei Spreckelmeyer in Düsseldorf.

Alte Freunde, Wein und Metal: Geht nicht? Geht doch!

Von Heidi Driesner

Wer Angst vorm Alter hat, muss zeitig sterben. Aber wer will das schon? So kommt man lieber in die Jahre; das gilt für den Oberstudienrat ebenso wie für den Metal-Rocker. Und die nicht nur älter, sondern auch weiser und toleranter Gewordenen entdecken irgendwann und überraschend gemeinsame Geschmäcker.

Ewige Jugend gibt’s nur als Song oder in der Werbung für Anti-Falten-Creme, im richtigen Leben unterliegt alles dem Verschleiß - oder netter gesagt: einem Reifeprozess. Auch Rock 'n' Roll ist mittlerweile gereift wie guter Wein, und selbst Motörhead-Urgestein Lemmy Kilmister stieg vom harten Whisky auf leichten Rosé um. Ob der Wechsel auch der eigenen Altersweisheit oder nur den Ratschlägen seines Hausarztes geschuldet ist, soll Lemmys Geheimnis bleiben.

Fakt ist, dass in die Jahre gekommene Rockstars und ihre Fans meistens einem guten Tropfen nicht abgeneigt sind. Dass auf dem weltgrößten Heavy-Metal-Festival in Wacken Bier (und Härteres) hektoliterweise gekippt wird, ändert nichts daran. Die wackeren Schädel dürfen noch.

Rock und Reben

Michael B. Spreckelmeyer, der Erfinder von Metal und Wein.
Michael B. Spreckelmeyer, der Erfinder von Metal und Wein.

"Voll strukturierter Körper und stark im Abgang" - Attribute, die einen guten Wein kennzeichnen, aber ebenso Rockmusik und Rockstars. Eigentlich nicht verwunderlich, dass der Düsseldorfer Weinhändler und Rockfan Michael Spreckelmeyer vor einem Jahr seine beiden Leidenschaften zu einer Geschäftsidee machte: METAL & WINE. Dahinter verbirgt sich eine gute Anzahl hochwertiger Weine - rot, weiß, rosé - ebenso wie die Labels bekannter Rockbands wie Pink Floyd, Rolling Stones, KISS, The Police, AC/CD, Motörhead und Slayer - Metal in allen Facetten -  schön "friedlich" und ohne Berührungsängste nebeneinander.

Zum Teil sind die Cuvées von der Musik inspiriert, zum Teil sind die Musiker selbst Winzer oder haben zumindest am Ausbau der Weine mitgewirkt oder die Weine stammen aus ihren Heimatregionen.

Spreckelmeyers Ziel ist ein möglichst enger Bezug der Künstler zu ihren Weinen. So kommt Stings Sister Moon von seinem eigenen toskanischen Weingut Il Palagio. Die gelungene Cuvée aus 50 Prozent  Sangiovese sowie je 25 Prozent Merlot und Cabernet Sauvignon erhielt von Wein-Papst Robert Parker 92 von 100 Punkten, von James Suckling, einem der größten Toskana-Spezialisten der Weinwelt, sogar 94 von 100 Punkten.

Zunge, Totenkopf und Snaggletooth

Zum überzeugenden Inhalt der Flaschen kommt deren ansprechendes Äußeres: Metal auf dem Etikett. Das macht die Rock-Weine auch zu einem nicht alltäglichen Weihnachtsgeschenk - wir haben schließlich schon 1. Advent. Selbst in der überaus differenzierten Metal-Gemeinde dürften sich dafür sowohl Jüngere als auch "Abgeklärte" erwärmen.

Als erstes ist da natürlich die berühmte Zunge zu nennen, die einst das Cover des Best-Of-Albums der Rollings Stones zum Hingucker machte. Sie ziert nun den Rolling Stones Forty Licks Merlot. Alleine das ist schon Kult! Der Qualitätswein kommt übrigens wie alle Rock-Weine aus kontrollierter Herkunft. Auf dem Roten der Band Grateful Dead prangt der berühmte Totenkopf des Doppelalbums Steal Your Face.

Innen und außen Metal: Motörheads Rosé.
Innen und außen Metal: Motörheads Rosé.

Bei Motörhead bleckt Snaggletooth auf den Flaschen die Zähne, wie kann es anders sein. Besonders der Motörhead Shiraz Rosé hat es mir angetan; ich mochte gar nicht die Flasche öffnen und einschenken, weil dann ja der Farbkontrast hinüber ist: In durchsichtiger Flasche lockt ein intensiv lachsrosafarbener Wein und bringt das martialische Band-Maskottchen in Schwarz und Silber so richtig zur Geltung. Einfach toll innen wie außen - oder wie Spreckelmeyer sagt: "Ein richtig geiler Saufwein."

Da "röckt" die Runde

Jeder Rockfan dürfte bei METAL & WINE das passende Getränk zu seiner Lieblingsmusik finden, selbst die, die‘s härter mögen. Für jene hält Spreckelmeyer nämlich auch Motörhead Vödka bereit, destilliert und abgefüllt in dem kleinen schwedischen Ort Malmköping - zu genießen gut gekühlt und wer mag, gerne auch "on the röcks".

Der Stones-Merlot zeigt die Zunge.
Der Stones-Merlot zeigt die Zunge.

Ich hatte mir Freunde eingeladen zum Neuseeländer Sauvignon Blank Hells Bells von AC/DC, dem australischen Motörhead-Rosé und dem kalifornischen Merlot der Rolling Stones. Passende Musik natürlich inklusive. Eine CD von AC/DC brachte ein Gast mit, ich hatte die Stones, nur Motörhead fand sich nicht, dafür aber Pink Floyd. Alle drei Weine passten ausgezeichnet zum Essen, einem gebratenen ehemals glücklichen Kaninchen aus einem brandenburgischen Dorf: Vor allem der Weiße (feine Stachelbeer- und Zitrus-Aromen) und der Rosé (Brombeeren und Pflaumen, ausgeglichene Säure) waren hier sehr stimmig, doch auch der Rotwein (fruchtig-würzig, Pflaumen, brauner Zucker und Zimt) lag nicht daneben. Dem Kaninchen war es sowieso schnuppe. Den passionierten Rotweintrinkern musste ich aber für den nächsten METAL & WINE-Abend versprechen: Da kommt Rotwein zum Kaninchen und statt Zitronensaft eine Prise Muskat.

Kaninchen für Freunde

Zubereitung:

Zutaten (6 Pers)

1 küchenfertiges Kaninchen
200 g Bauchspeck
200 ml trockener Weißwein
6 Knoblauchzehen
2-3 Zweige frischer Rosmarin
2 Lorbeerblätter
1 Zwiebel
1 EL Mehl
125 g Creme fraiche
2 EL Oliven- oder Rapsöl
etwas Zitronensaft
Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Das Kaninchen portionieren. Speck und Zwiebel würfeln. 4 geschälte Knoblauc hzehen halbieren oder vierteln, die beiden anderen ganz lassen. Das Fleisch leicht mit Salz und Pfeffer einreiben und mit den zerteilten Knoblauchzehen spicken.

Das Öl in einem Schmortopf erhitzen und die Speckwürfel anbraten. Darin die Kaninchenteile von allen Seiten kräftig bräunen. Die Zwiebelwürfel dazugeben und kurz mitbraten. Mit Mehl bestäuben und mit dem Wein ablöschen. Die ganzen Knoblauchzehen, Lorbeer und Rosmarin zufügen, noch ein wenig salzen und pfeffern. Bei geschlossenem Deckel gut eine Stunde sanft garen.

Ist das Fleisch gar, die beiden Rückenfilets von den Knochen lösen und halbieren. Diese Stücke sowie die Läufe und die Keulen auf einer vorgewärmten Platte anrichten. Kräuter entfernen und die Soße mit Zitronensaft und bei Bedarf noch mal mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit der Sahne binden und über das Fleisch gießen.

Dazu schmecken Kartoffeln in Weißwein oder Kartoffelpüree.

Tipp:

- Wen die Stückchen in der Soße stören, gibt sie vorher durch ein Sieb.
- Statt Weißwein kann ebenso gut Rotwein verwendet werden. Dann lieber statt Zitronensaft mit geriebener Muskatnuss würzen.
- Für Soßenkasper muss der Fond mit etwas Gemüse- oder Kalbsfond verlängert werden. Beim Schmoren hinzugeben und später die Soße evtl. nochmals mit etwas Mehl binden.

Viel Spaß bei Metal, Wein und Essen wünscht Heidi Driesner.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen