Bilderserie
Montag, 28. August 2017

Die totale Harmonie bei MTV: Heiße Jungs, dralle Ladys und eine volle Windel

Bild 1 von 96
Und? Haben Sie sich den Wecker gestellt, um in der Nacht die MTV Video Music Awards in Kalifornien zu verfolgen? Nein? Macht nichts, ... (Foto: picture alliance / Chris Pizzell)

Und? Haben Sie sich den Wecker gestellt, um in der Nacht die MTV Video Music Awards in Kalifornien zu verfolgen? Nein? Macht nichts, ...

Und? Haben Sie sich den Wecker gestellt, um in der Nacht die MTV Video Music Awards in Kalifornien zu verfolgen? Nein? Macht nichts, ...

... Sie haben ja uns, um trotzdem über die wichtigsten Geschehnisse auf dem Laufenden zu bleiben. Und falls Sie doch zugeschaut haben sollten, ...

... können wir Ihnen trotzdem auch noch zeigen, was in der Show selbst nicht zu sehen war: zum Beispiel der Auftritt von Cardi B während der Eröffnungsparty auf dem roten Teppich. Cardi ...

... wer? Na, die Rapperin, der später in ihrer Rolle als Ansagerin des Auftritts von Demi Lovato in der Show ...

... beinahe eine Brust aus dem Kleid gehüpft wäre und die sich anschickte, ...

... Nicki Minaj als Königin der Rundungen mal ordentlich Konkurrenz zu machen. Obwohl ...

... das bei dem pinken Latex-Overall, mit dem Minaj zu der Preisverleihung einlief, ...

... schon ein ziemlich schwieriges Unterfangen war. Überhaupt ...

... zeigten die Ladies wie etwa Hailey Baldwin, ...

... Christina Milan, ...

... Vanessa Hudgens ...

... Teyana Taylor ...

... oder die bereits erwähnte Demi Lovato auf dem roten Teppich sehr eindringlich, was sie zu bieten haben. Die ...

... Outfits von Supermodel Alessandra Ambrosio, ...

... den Schauspielerinnen Hailee Steinfeld ...

... und Olivia Munn, ...

... von Sängerin Lorde ...

... und deren Nachwuchskollegin Julia Michaels wirkten da schon regelrecht züchtig.

Etwas mehr krachen ließ es Heidi Klum, ...

... zumal wenn man noch etwas näher hinsieht. Halt, das ist zu nah! Aber ...

... so ist es richtig. Auch Klums Kollegin ...

... bei "America's Got Talent", Mel B, war bei den MTV Awards mit von der Partie. Knapp eine Woche, nachdem die Jurorin im US-Pendant zum deutschen "Supertalent" vor laufenden Kameras ausgeflippt war, ...

... zeigte sie sich nun schon wieder in bester Laune.

Gute Laune hatten sicher auch Katy Perry, die später als Moderatorin durch die Award-Show führen sollte, ...

... Miley Cyrus' kleine Schwester Noah, die ihr Brillengestell mal wieder festziehen lassen sollte, ...

... und Michael Jacksons Tochter Paris, ...

... die offenbar einen ähnlichen Aufreger produzieren wollte wie einst ihr Vater. Doch während Michael Jackson damals Lisa Marie Presley bei den MTV Awards abknutschte, verpasste Tochter Paris nun lediglich ihrer Bekannten Caroline D'Amore einen Schmatzer. Nicht ganz so spektakulär. Da werfen wir ...

... doch lieber noch mal einen Blick auf die spektakulären Rundungen von Bebe Rexha, sei es ...

... von vorne ...

... oder von hinten. Und auch noch die letzte Dame ...

... im Wettbewerb um das drallste Gesäß wollen wir nicht unerwähnt und ungezeigt lassen, ...

... die mit neuer, brauner Mähne kaum wiederzuerkennende Amber Rose. Oder ...

... sollte Rapperin Lizzo (r.) bei diesem Contest etwa auch noch ein Wörtchen mitzureden haben?! Sie lassen wir mal außen vor, ...

... genauso wie Kesha, die nach der Lösung von ihrem Produzenten, dem sie Missbrauch, physische und psychische Gewalt vorwirft, nicht länger wie ein Hungerhaken herumlaufen will. Keine Sorge, ...

... Männer gab es natürlich auch auf dem roten Teppich. Aber doch nicht sie hier! Das ist natürlich P!nk, ...

... die mitsamt Ehemann Carey Hart und Töchterchen Willow zu der Preisverleihung erschien. Und auch ...

... die Jungs von der Combo Prettymuch lassen wir mal nur bedingt als Männer durchgehen. Reden wir doch stattdessen zum Beispiel lieber ...

... von Jared Leto, ...

... Khalid ...

... oder Ed Sheeran. Und? Fällt Ihnen was auf? Wer heutzutage ein Mann ist, braucht einfach Bart. Oder ...

... im Falle von Kendrick Lamar auch gerne ein paar Zöpfchen. Gut, sollte das Barthaar ...

... wie bei Fall Out Boy in der Gruppe etwas unterrepräsentiert sein, tut es zur Not auch etwas Ersatzflaum in Form von ein paar Lamas. Damit wird es jetzt aber mal allerhöchste Zeit, ...

... in die Show selbst einzureiten. Schließlich wurde die mit einem aufsehenerregenden Auftritt von Kendrick Lamar eröffnet. Das Laser-Gewitter war noch richtiggehend pillepalle, ...

... im Vergleich zu dem Budenzauber, den der Rapper kurz darauf auf der Bühne veranstaltete, ...

... einen von Kopf bis Fuß brennenden Tänzer inklusive. Mit seiner Einlage ...

... unterstrich Lamar eindrucksvoll, ...

... weshalb er derzeit der heißeste Typ im Hip-Hop-Geschäft ist. Das blieb ...

... auch nicht unbelohnt. Mit sage und schreibe ...

... sechs Trophäen - darunter die für den besten Hip-Hop-Künstler und die für das beste Video des Jahres ("Humble") - war Lamar der Überflieger des Abends. Apropos ...

... Flieger: Zu dem mauserte sich auch Moderatorin Katy Perry, ...

... als sie wie ein Astronaut ...

... im Stile des Wahrzeichens der MTV-Auszeichnungen in die Halle einschwebte. Ganz spurlos ...

... ging dieser Höhenflug an ihr allerdings nicht vorüber. "Meine Windel ist ziemlich voll", gestand sie ein, ehe sie sich nach ihrem Ausflug ins All ...

... dem aktuellen Zustand auf der guten alten Erde widmete. "Die Welt steht in Flammen", stellte sie fest, ohne dabei jedoch explizite Kritik, etwa an US-Präsident Donald Trump, zu üben. Das ...

... übernahmen stattdessen später in der Sendung andere. Paris Jackson etwa rief mit Blick auf die rechtsextremen Ausschreitungen in Charlottesville im Christian-Dior-Kleid und barfuß zu "null Toleranz" gegenüber den Neonazis auf. Und auch ...

... Susan Bro, die Mutter der in Charlottesville von einem Rassisten totgefahrenen Heather Heyer, trat auf, um die Gründung einer Stiftung im Namen ihrer Tochter bekanntzugeben: "Ich ...

... vermisse sie, aber ich weiß, dass sie heute hier ist", erklärte die sichtlich bewegte Bro. Der Tod ihrer Tochter dürfe nicht umsonst gewesen sein.

Überhaupt war es ein Abend voller politischer, solidarischer und nachdenklicher Botschaften. Jared Leto etwa erinnerte an seinen Freund Chester Bennington von Linkin Park, ...

... der sich vor wenigen Wochen das Leben nahm.

Kesha leitete mit dem Appell, sich niemals selbst aufzugeben, ...

... den Auftritt von Logic, Alessia Cara und Khalid ein. Das Trio veröffentlichte vor Kurzem den Song "1-800-273-8255" - die Nummer der Seelsorge für Suizidgefährdete in den USA. Und ...

... auch Perry startete zwischen ihren mehr als ein halbes Dutzend Kostümwechseln dann doch noch den einen oder anderen Aufruf. Etwa den, für die Hochwasser-Opfer in Texas zu spenden. Oder den, für den Publikumspreis des besten Newcomers per Anruf abzustimmen, "bevor noch irgendein abseitiger Popstar aus Russland gewinnt". Aber nein, ...

... die Auszeichnung durfte am Ende Khalid in den Händen halten. Viel Lob ...

... erhielt auch Alessia Cara an diesem Abend, die mit ihrem Song "Scars To Your Beautiful" vor allem Frauen Mut machen will, zu sich und ihrem Aussehen zu stehen. Passend dazu legte sie bei ihrer Präsentation des Lieds von Perrücke über rote Robe bis Make-up und Schmuck nach und nach (fast) alles ab, bis sie nur noch in schlichtem schwarzem Outfit und mit natürlichem Look auf der Bühne stand. Neben ...

... fünf weiteren Künstlern mit sozialen Botschaften in ihren Songs bekam sie dafür eine "Kampf dem System"-Trophäe. Doch auch ...

... über den Award in der Kategorie "Best Dance" durfte sich Cara freuen. Und das nicht allein, nahm sie den Song "Stay" doch zusammen mit Zedd auf, der bei der Verleihung leider nicht dabei sein konnte. Damit jedoch ging in diesem Jahr auch ein Preis nach Deutschland - Zedd ist schließlich in Kaiserslautern aufgewachsen.

Dass Ed Sheeran nicht nur das Publikum bei seinem Auftritt begeisterte, ...

... sondern zugleich auch als "Künstler des Jahres" geehrt wurde, kann angesichts der Erfolgswelle, auf der der Brite seit geraumer Zeit schwimmt, kaum verwundern. Ins ...

... Schwimmen gerieten Fifth Harmony bei ihrem Auftritt wiederum nicht, ...

... aber sie wurden durchaus ein wenig nass. Angesichts der Tatsache, ...

... dass sie am Ende des Abends dafür den Preis in der Kategorie "Best Pop" mit nach Hause nehmen durften, werden das die fünf ... äh ... vier Mädels allerdings verschmerzen können. Ja, ...

... sie haben richtig gezählt. Nach dem Ausstieg von Karla Cabello sind Fifth Harmony nur noch zu viert. Also stets Augen auf bei der Wahl des Bandnamens!

Shawn Mendes ging zwar ohne Trophäe nach Hause, durfte sich dafür aber über die Ehre des größten Kreischalarms im Publikum freuen.

Lorde dagegen lieferte den vielleicht skurrilsten Auftritt des Abends ab. Sie ließ ihren Song "Homemade Dynamite" komplett im Playback abspielen, ...

... um dazu auf der Bühne lediglich zu tanzen. Dicht dahinter ...

... folgte jedoch - wie soll es anders sein - die Show von Miley Cyrus, ...

... die sich bei ihrem Song "Younger Now" ebenso von ein paar Kleinkindern ...

... wie von einigen älteren Herrschaften begleiten ließ. Der Eindruck sollte allerdings nicht täuschen: Zwar ...

... hüllt sich Cyrus nach wie vor gern in knappe Fummel, doch ansonsten war der Auftritt wenig skandalös. Neben diversen weiteren Trophäen in Kategorien wie "Beste Choreographie" (Kanye West und "Fade") oder "Bester Rock" (Twenty One Pilots und "Heavydirtysoul") ...

... stand schließlich vor allem die Auszeichnung von P!nk mit dem "Michael-Jackson-Vanguard-Award", eine Art Preis für das Lebenswerk, im Mittelpunkt. Überreicht ...

... wurde er von Talkshow-Ikone Ellen DeGeneres, ...

... die auch abseits der Scheinwerfer mit der Sängerin befreundet ist. Gekrönt wurde die Ehrung ...

... mit einem Auftritt von P!nk, bei dem sie nicht nur ein Medley ihrer größten Hits zum Besten gab, ...

... sondern auf der Bühne auch eine Runde mit dem Kleinwagen drehen durfte. Da hat auch Tochter Willow Augen gemacht. Bevor Sie nun jedoch ...

... Ihren Augen nicht mehr trauen und sich von Katy Perry ein Kind aufschwatzen lassen, ...

... schauen Sie lieber nochmal genau hin. Denn das war selbstredend nur eine Puppe. Der ...

... Konkurrenz mit DJ Khaled, der mit seinem Sohn aus Fleisch und Blut anrückte, musste sie sich da zweifellos geschlagen geben. Dafür blieb Perry ein anderes Kräftemessen erspart. Ihre Intimfeindin Taylor Swift ...

... schickte lediglich zombiemäßige Grüße in Form ihres neuen Videos zum Song "Look What You Made Me Do". Anders als angenommen, erschien Swift jedoch nicht persönlich, um das Lied vorzustellen ...

... oder aber um den Preis für die beste Kollaboration mit Zayn beim Song "I Don't Wanna Live Forever (Fifty Shades Darker)" entgegenzunehmen. Die Trophäe holte stattdessen stellvertretend Jack Antonoff ab, der den Hit mitgeschrieben hat. So blieb ...

... der von vielen erwartete Showdown zwischen Perry und Swift aus ...

... und die Moderatorin konnte in aller Ruhe zum Touchdown mit ihrem neuen Song "Swish Swish" ausholen. Dabei ...

... wurde sie zum Finale der Show von Nicki Minaj unterstützt, ...

... selbstredend in einem neuen Latex-Fummel. Und ...

... was ist - vom Latex einmal abgesehen - die Moral von der Geschicht'? Bei MTV ...

... herrschte in diesem Jahr Friede, Freude, Eierkuchen und Harmonie. Nein, ein Griff ins Klo war die pompöse Preisverleihung sicher nicht, ...

... aber auch kein Griff zu den Sternen. (vpr)

weitere Bilderserien