Panorama
Felix Baumgarnter ist schon einmal aus sehr großer Höhe mit dem Fallschirm abgesprungen.
Felix Baumgarnter ist schon einmal aus sehr großer Höhe mit dem Fallschirm abgesprungen.(Foto: Joerg Mitter/Red Bull Stratos, dapd)

Fallen in Schallgeschwindigkeit: Baumgartner-Sprung verschoben

Wegen schlechter Wetterverhältnisse muss der Österreicher Extremsportler Felix Baumgartner seinen Rekordversuch verschieben. Er hat vor, vom Rande der Stratosphäre aus einem Ballon zu springen. Bald soll sich das Wetter aber bessern.

Der österreichische Extremsportler Felix Baumgartner kann seinen Rekordsprung vom Rande der Stratosphäre frühestens am Dienstag wagen. Das Team seines seit Jahren vorbereiteten Experiments hat am Freitag den Termin für das Abenteuer um einen Tag verschoben. Grund sei zu starker Wind und eine Kaltfront.

Baumgartner will in gut 36 Kilometer Höhe aus einem Ballon springen und als erster Mensch nur im freien Fall, ohne Flugzeug oder Rakete, die Schallmauer durchbrechen. Er wird dabei einen Druckanzug mit Spezialhelm tragen.

"Die gute Nachricht ist, dass wir bei dieser Wetterkonstellation direkt danach mit ein oder zwei Tagen sehr günstigen Bedingungen für einen Ballonstart rechnen können", sagte der Wetterexperte des Teams, Don Day. Eigentlich hatte Baumgartner schon im vergangenen Jahr springen sollen und auch jetzt könnte es knapp werden. Wenn es in den nächsten Tagen nichts wird, muss der Rekordversuch auf das nächste Jahr verschoben werden.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen