Panorama
Löste ein Fehler bei der Koordination des Polizeieinsatzes die dramatischen Entwicklungen am Tunnel aus?
Löste ein Fehler bei der Koordination des Polizeieinsatzes die dramatischen Entwicklungen am Tunnel aus?(Foto: dpa)

Schwere Fehler bei Loveparade: Bericht belastet Ministerium

Seit Monaten sucht die Staatsanwaltschaft Duisburg nach den Verantwortlichen für die tödliche Massenpanik bei der Loveparade 2010. Ein Bericht erhebt schwere Vorwürfe gegen das Einsatzkonzept der Polizei.

Bei der Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten und Hunderten Verletzten hat die Polizei nach Informationen des "Spiegel" gravierende Fehler gemacht. Das gehe aus einem mehr als 400 Seiten starken Bericht der Duisburger Staatsanwaltschaft vom Januar 2011 hervor, so das Magazin. Hintergrund sei unter anderem ein ursprünglich nicht vorgesehener Schichtwechsel der zur Sicherung des Zugangsbereichs eingesetzten Polizeibeamten, wo im Juli vergangenen Jahres Zehntausende Raver durch einen engen Tunnel laufen mussten.

"Schichtwechsel nicht die Ursache"

Der Vorsitzende der NRW-Gewerkschaft der Polizei (GdP), Frank Richter, wies die Vorwürfe zurück. Der Schichtwechsel sei nicht ursächlich für die Katastrophe gewesen, so Richter. Nach Informationen der Gewerkschaft seien die neuen Kräfte zum Teil bereits mehr als zwei Stunden im Einsatzraum gewesen, bevor es zu der Massenpanik gekommen sei. Ein Austausch von Polizeikräften sei zudem bei mehr als zwölf Stunden dauernden Veranstaltungen zwingend vorgeschrieben. Es existierten auch keine Belege für einen ursächlichen Zusammenhang zwischen Problemen beim Funkverkehr und der späteren Tragödie.

Ein Sprecher der Duisburger Staatsanwaltschaft wollte zu dem Bericht keine Stellung nehmen. Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor Ermittlungen im Zusammenhang mit der Loveparade-Katastrophe gegen 16 Verdächtige bestätigt. Darunter sollen Vertreter der Polizei, des Veranstalters und der Stadt sein. Unter anderem soll ein Polizist gegen den Willen des Veranstalters ein Zugangstor geöffnet. Ein Sprecher des Düsseldorfer Innenministeriums wies darauf hin, dass man sich erst nach der Vorlage eines endgültigen Ergebnisses äußern wolle. Die innenpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke NRW, Anna Conrads, forderte NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) auf, umfassend über die Loveparade-Katastrophe aufzuklären.

Erlass aus Innenministerium

Hintergrund des ursprünglich nicht vorgesehenen Schichtwechsels sei ein Erlass des Düsseldorfer Innenministeriums gewesen, so das Magazin. Dort sei wenige Wochen vor der Loveparade bestimmt worden, die Dienstzeit der eingesetzten Beamten auf maximal zwölf Stunden zu begrenzen, einschließlich An- und Abreise. Die Änderung des Einsatzbefehls habe polizeiintern für scharfe Kritik gesorgt.

Wie aus Aktenvermerken hervorgehe, sei im Vorfeld wiederholt vor den Konsequenzen eines Schichtwechsels gewarnt worden, so der "Spiegel". Die geplante Ablösezeit am Nachmittag falle in die "kritische Einsatzphase" der Loveparade, in der man dann nur "eingeschränkt handlungsfähig" wäre. Die Kräfte könnten in dem Gedränge nur unter großen Schwierigkeiten ihren Einsatzort erreichen; für zwei Stunden könne nicht garantiert werden, dass polizeiliche Aufgaben ordnungsgemäß erfüllt würden. Genau diese Probleme seien später auch eingetreten, hieß es.

Bilderserie
Video

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen