Panorama
Berlusconi spielt trotz anhängiger Klagen gegen ihn noch eine Rolle in der italienischen Politik.
Berlusconi spielt trotz anhängiger Klagen gegen ihn noch eine Rolle in der italienischen Politik.(Foto: REUTERS)

Sind 100.000 Euro am Tag zu viel?: Berlusconi will Unterhalt kürzen

Italiens früherer Ministerpräsident Berlusconi steht ausnahmsweise nicht vor Gericht, weil ihm Verbrechen vorgeworfen werden. Der Milliardär will erwirken, dass er die Unterhaltszahlungen seiner Ex-Frau kürzen darf. Die bekommt mehr als alle Topmanager in Deutschland.

Der ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi will seiner Ex-Frau weniger Unterhalt zahlen. Noch stellt der Milliardär Veronica Lario 100.000 Euro pro Tag zur Verfügung. Ein Gericht in Mailand hatte einen Unterhalt von 36 Millionen Euro im Jahr festgesetzt. (Zum Vergleich: Europas bestbezahlter Manager, VW-Chef Martin Winterkorn, kam 2012 auf 14,5 Millionen Euro im Jahr.)

Nur so könne die 56-Jährige nach der Scheidung ein Leben führen, wie sie es in der Zeit mit dem Cavaliere gewohnt gewesen sei. Dagegen legten die Anwälte des Medienmoguls nun Einspruch ein, wie die Zeitung "La Repubblica" berichtete.

Sollte der Einspruch angenommen werden, würden die Zahlungen bis zur Entscheidung der Berufungsinstanz ausgesetzt, heißt es. Lario war die zweite Ehefrau des 76-Jährigen, dessen "Bunga Bunga"-Partys mit deutlich jüngeren Frauen Schlagzeilen machten - und ihm einen Prozess eintrugen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen