Panorama

Unfallrisiken für Kinder: Bremen und Hannover führen

Für Kinder ist das Leben im Straßenverkehr in Bremen und Hannover viel gefährlicher als in Leipzig, München oder Berlin. Das geht aus dem neuen Kinderunfall-Atlas der Bundesanstalt für Straßenwesen hervor. In manchen Regionen ist das Risiko fast vier Mal höher als in anderen.

Nachgestellte Szene.
Nachgestellte Szene.(Foto: picture alliance / dpa)

Auf den Straßen in Bremen und Hannover besteht für Kinder einer Studie zufolge ein höheres Unfallrisiko als in anderen deutschen Großstädten. In beiden Kommunen kamen, wie die Auswertung von Statistiken aus den Jahren 2006 bis 2010 zeigt, jeweils 3,35 Unfälle auf 1000 Kinder.

Am besten schnitt Leipzig mit 2,23 Unfällen je 1000 Kinder ab, gefolgt von München, Frankfurt am Main, Stuttgart und Berlin. Das berichtet der "Focus" unter Berufung auf den aktuellen Kinderunfall-Atlas der Bundesanstalt für Straßenwesen, der an diesem Montag veröffentlicht werden soll.

Im Vergleich der Landkreise und kleineren kreisfreien Städte ergeben sich demnach noch größere Unterschiede. Hier schwankt die Unfallhäufigkeit zwischen 1,5 (Landkreis Südwestpfalz) und 5,67 (Neumünster) Unfälle je 1000 Kinder. Somit sei in manchen Regionen das Unfallrisiko fast vier Mal höher als in anderen.

Für die Studie wurden alle Verkehrsunfälle ausgewertet, bei denen Kinder starben oder verletzt wurden.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen