Panorama

Verschweigen, verschleiern, verdrängen: Der Nebel des Schweigens über Fukushima

Von Diana Sierpinski

Manipulierte Messgeräte, verunsicherte Menschen und eine systematische Verharmlosung der gesundheitlichen Folgen: Alexander Neureuter stößt bei seiner Spurensuche durch kontaminiertes Land in Fukushima auf staatliche Vertuschungen und große menschliche Not.

Die größte Atomkatastrophe in der Geschichte der Menschheit, zu der es in Folge eines schweren Erdbebens und gewaltigen Tsunamis am 11. März 2011 gekommen war, gerät immer weiter in Vergessenheit. Knapp drei Jahre nach der Zerstörung des AKW Fukushima Daiichi ist es erschreckend still geworden. Weltweit berichten die Medien kaum noch über die Katastrophe und deren Auswirkungen. Stattdessen legt sich der Nebel des Schweigens über das kontaminierte Land. Es verbreitet sich der Eindruck, dass alles halb so schlimm war, die Situation weitgehend unter Kontrolle ist. Spätestens seitdem Tokio den Zuschlag für die Olympischen Sommerspiele 2020 erhalten hat und auch die hochriskante Bergung von mehr als 1500 Brennstäben aus einem 30 Meter über der Erde stehenden Abklingbecken des Reaktors 4 offenbar schadlos angelaufen ist, finden die wenigen Skeptiker in der Öffentlichkeit kaum noch Gehör.

Einer, der hinter die Kulisse des medialen Schweigens geblickt hat, ist Alexander Neureuter. Der deutsche Umweltjournalist begab sich in der Präfektur Fukushima auf Spurensuche - zu einem Zeitpunkt, an dem die Medien die aus Erdbeben, Tsunami und Kernschmelze fusionierte Katastrophe aus der Liste interessanter Nachrichten gestrichen hatten. Neureuter reiste 4000 Kilometer quer durchs Land, machte mehr als 17.000 Fotos und führte über 80 Interviews. Nach seiner dreiwöchigen Reise durchs kontaminierte Land hatte er die effektive Dosis der Strahlenexposition von einem Millisievert pro Kalenderjahr überschritten. "Ich habe mir während der gesamten Reise 1,3 Millisievert eingefangen. Das heißt, in den drei Wochen habe ich mir die 1,3-fache Dosis, die hier für die Zivilbevölkerung pro Jahr gerade noch erlaubt wird, eingefangen", erklärt Neureuter n-tv.de.

Größter unternommener Menschenversuch

Er ist davon überzeugt, dass in der Präfektur Fukushima ca. 1,6 Millionen Menschen, darunter 360.000 Kinder, in Gebieten leben, die teilweise so stark kontaminiert sind, dass man sie in Tschernobyl für unbewohnbar erklärt hätte. Die Kinder trügen sogenannte Dosimeter um den Hals, erklärt Neureuter. Damit würden sie aber nicht etwa vor starken Strahlungsquellen gewarnt, die Strahlung würde stattdessen über einen langen Zeitraum gemessen und gespeichert. "Dort in Fukushima läuft seit März 2011 der größte jemals unternommene Versuch zur Auswirkung radioaktiver Strahlung auf Menschen", ist der Umweltjournalist überzeugt.

Die Ergebnisse seiner Recherchen dokumentiert Neureuter im Buch "Fukushima 360 Grad - das atomgespaltene Leben", das in Kooperation mit der Ärztevereinigung IPPNW (Ärzte gegen Atomkrieg) erschienen ist. Es zeigt die tief in den Alltag eingedrungene Präsenz der Nuklearkatastrophe und die Dauernot der Einwohner.

Bei seinen Recherchen vor Ort stieß Neureuter auf systematische Fehler bei der Strahlenmessung. Zwar seien in Parks, auf Spielplätzen und öffentlichen Gebäuden Tausende Messgeräte installiert. Bei seinen Vergleichstests mit exakt kalibrierten Geräten seien die offiziellen Werte jedoch regelmäßig 30 bis 50 Prozent niedriger ausgefallen. "Inzwischen hat das japanische Umweltministerium eingeräumt, dass die Geräte einen Konstruktionsfehler aufweisen. Die Mess-Sensoren seien mit Bleiakkus ausgerüstet - und Blei könne radioaktive Strahlung bekanntlich wirksam abschirmen", schildert Neureuter und kommt zu dem Schluss, dass die Strahlenbelastung der Bevölkerung durch die fehlerhafte Messung systematisch verharmlost wird.

Die Quittung kommt in zehn Jahren

Unterstützt werden seine Erkenntnisse von der IPPNW, die eindringlich vor der systematischen Verharmlosung der gesundheitlichen Folgen der Strahlung warnt. So wurden in der Präfektur um Fukushima bereits 33 an Schilddrüsenkrebs erkrankte Kinder operiert, bei 41 weiteren besteht ein akuter Verdacht auf eine Erkrankung. Diese Zahlen wurden Anfang Februar in Japan veröffentlicht und von der IPPNW mit großer Sorge zur Kenntnis genommen. Die Erkrankungsrate bei Schilddrüsenkarzinomen sei damit von 0,35 je 100.000 Kinder vor der Reaktorkatastrophe vom März 2011 auf 13,0 angestiegen, sagt Alex Rosen, Vizevorsitzender der deutschen IPPNW-Sektion n-tv.de.

Bis Dezember 2013 hatten japanische Ärzte knapp 270.000 Kinder und Jugendliche, die zum Zeitpunkt des Atomunfalls in der Präfektur Fukushima lebten, an der Schilddrüse untersucht. Bei knapp der Hälfte seien Veränderungen wie Knoten und Zysten an der Schilddrüse diagnostiziert worden, so Rosen. Die untersuchenden Ärzte wurden angewiesen, die komplette Untersuchung einschließlich Anamnese, Abtasten und Ultraschalluntersuchung in nur drei Minuten durchzuführen - eine Zeitvorgabe, die Rosen zufolge völlig unrealistisch sei. Zudem wurden keinerlei Untersuchungsbefunde an die Eltern der betroffenen Kinder ausgehändigt. Auch das Einholen einer zweiten Arztmeinung sei ihnen verwehrt worden, kritisiert Rosen. IPPNW erwartet, dass die Zahl der Schilddrüsenkarzinome, ähnlich wie nach Tschernobyl, "in den nächsten Jahren stark steigen wird".

Auch für Neureuter steht fest, dass die Quittung in Form von Erkrankungen spätestens in 10, 12 Jahren kommen werde, wenn man nicht schnell einen sehr viel größeren Bereich evakuiere. "Japan ist dicht besiedelt, jeder Quadratkilometer ist kostbar. Außerdem war dieses Gebiet die Obstkammer, der Obstkorb Japans. Deswegen versucht man mit aller Macht, selbst unter Gefährdung für die Gesundheit dieses Gebiet am Leben zu erhalten."

Das Buch "Fukushima 360 Grad - das atomgespaltene Leben" können Sie hier bestellen: www.neureuters.de

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen