Panorama
Japan will vom Walfang nicht lassen.
Japan will vom Walfang nicht lassen.(Foto: picture alliance / dpa)

Proteste gegen Walfang in Japan: Deutscher festgenommen

Kaum etwas empört Tierschützer so sehr wie der traditionelle Walfang in Japan. Nun wird ein deutscher Walfanggegner in Japan festgesetzt. Der Mann soll eine Harpune verbogen haben - allerdings die einer Statue.

Ein deutscher Walfanggegner ist in Japan wegen Sachbeschädigung festgenommen worden. Der 25-Jährige stehe im Verdacht, in der Walfänger-Stadt Taiji im Westen des Landes die Statue eines Walfängers beschädigt zu haben, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann gehöre zur Tierschutzorganisation Sea Shepherd und habe eine zu der Statue gehörende Harpune verbogen. Presseberichten zufolge hatte sich der Deutsche bei Protesten an die Statue gehängt.

Die drei Meter hohe Bronzestatue war 1998 zu Ehren des traditionellen Walfangs errichtet worden. Der Ort Taiji wurde durch den Oscar-prämierten Dokumentarfilm "Die Bucht" weltbekannt. Der Film zeigt, wie in einer Bucht vor Taiji alljährlich hunderte Delfine zusammengetrieben werden.

Einige Dutzend der Meeressäuger werden für den Verkauf an Aquarien und Freizeitparks ausgewählt, die übrigen werden abgeschlachtet, um ihr Fleisch zu essen. Die Dokumentation machte das Gemetzel weltweit bekannt, immer wieder demonstrieren seither Tierschützer vor Ort.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen