Panorama
27 Jahre lang diente Jungblut der Reederei Deilmann, 13 davon steuerte er das "Traumschiff".
27 Jahre lang diente Jungblut der Reederei Deilmann, 13 davon steuerte er das "Traumschiff".(Foto: picture alliance / dpa)

Nach fristloser Entlassung: Ex-"Traumschiff"-Kapitän klagt

Den ZDF-Zuschauern ist die "MS Deutschland" als "Traumschiff" bekannt. Andreas Jungblut, dessen ehemaliger Kapitän, findet es allerdings gar nicht traumhaft, wie er von Bord gehen muss. Jungblut will zurück auf die Kommandobrücke und klagt gegen seine fristlose Kündigung.

Der ehemalige Kapitän der "MS Deutschland", Andreas Jungblut, wehrt sich juristisch gegen seine Kündigung. Entsprechende Medienberichte bestätigte Rechtsanwalt Carsten Neuhaus von der Berliner Kanzlei Kaesler & Kollegen. Jungblut klage vor dem Arbeitsgericht Lübeck gegen die Reederei Peter Deilmann und verlange seine Wiedereinstellung, sagte Neuhaus.

Die Reederei hatte den Kapitän des als "Traumschiff" in der gleichnamigen ZDF-Serie bekanntgewordenen Kreuzfahrtschiffs Ende Oktober fristlos entlassen. Als Grund nannte sie illoyales Verhalten und Vertrauensbruch. Jungblut hatte seine Arbeitgeber mehrfach öffentlich wegen ihrer Ausflaggungspläne für das Schiff kritisiert.

Eine Wiedereinstellung werde kaum möglich sein, sagte Deilmann-Sprecherin Kornelia Kneissl. "Die Position des Kapitäns auf der "Deutschland" ist definitiv wieder besetzt", sagte sie. Wegen der langjährigen Zusammenarbeit sei die Reederei aber nach wie vor an einer einvernehmlichen Lösung interessiert. Seit Anfang November führt Elmar Mühlebach im Wechsel mit Kapitän Andreas Greulich das Kommando auf dem Schiff.

Jungblut hofft dagegen weiter, eines Tages doch wieder auf der Brücke des Traumschiffs" zu stehen. "Ich habe es all meinen treuen Stammgästen versprochen: Wenn die Bedingungen stimmen, komme ich zurück auf die "Deutschland". Die Besatzung ruft nach mir, und meine Kapitänsuniform hängt noch in meinem Kleiderschrank auf dem Schiff", teilte er über seine Anwälte mit. Ein Termin für den Prozess am Arbeitsgericht steht nach Angaben von Neuhaus noch nicht fest.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen