Panorama

300 Professoren unterzeichnen Appell: Forscher gegen Massentierhaltung

Bodenhaltung: Tausende Hühner in einem Stall eines Geflügelmastbetriebes im brandenburgischen Storkow (Archivbild).
Bodenhaltung: Tausende Hühner in einem Stall eines Geflügelmastbetriebes im brandenburgischen Storkow (Archivbild).(Foto: picture alliance / dpa)

Mehr als 300 Professoren und Wissenschaftler haben einen Appell gegen Massentierhaltung unterzeichnet. Mit der Aktion solle gezeigt werden, "dass es sich bei der Debatte um Massentierhaltung längst nicht mehr nur um ein Randthema von Tierschützerinnen und Veganern handelt", sagte Friederike Schmitz von der Universität Heidelberg, eine der Initiatorinnen der Aktion. Bislang hätten mehr als 8000 Menschen den Appell unterschrieben.

"In der Massenhaltung wird mit Tieren auf eine Weise umgegangen, die uns als Gesellschaft beschämen muss", heißt es in dem Appell. Die Auswirkungen auf Umwelt, Klima, Gesundheit und globale Gerechtigkeit seien fatal. Nötig seien eine Neuausrichtung der Agrarsubventionen nach Tier- und Umweltschutzstandards, ein Stopp von Exportsubventionen und eine Haltungskennzeichnung für Fleisch ähnlich der für Eier.

Zu den Unterzeichnern des Appells gehören den Initiatoren zufolge Professoren wie der Theologe Eugen Drewermann, der Umweltethiker Konrad Ott, der Mediziner Wolfram Sterry, der Literaturwissenschaftler Dieter Borchmeyer und der Philosoph Dieter Henrich.

Auf der Internetseite hätten etliche weitere Unterstützer unterzeichnet. Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) soll die Unterschriften nach einer Demonstration am 22. Januar in Berlin erhalten. "Bis dahin rufen wir weiter zur Unterzeichnung auf", so Schmitz.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen