Panorama

Schlag gegen Mozzarella-Mafia: Handel mit Falsch-Käse entlarvt

Der Mozzarella-Büffelkäse aus Kampanien gilt als Spezialität. Doch nur wenn er das geschützte Gütesiegel DOP trägt, kommt er auch aus der italienischen Region. Damit erzielt der Käse einen höheren Preis als Ware aus anderen Produktionsstätten. Die Molkerei-Gruppe Mandara macht sich gemeinsam mit der Mafia das Siegel zu eigen. Jetzt ist der Betrug aufgeflogen.

Mozarella ist beliebt. Und nur billig, wenn er aus Kuhmilch ist und nicht in Kampanien hergestellt wurde.
Mozarella ist beliebt. Und nur billig, wenn er aus Kuhmilch ist und nicht in Kampanien hergestellt wurde.(Foto: REUTERS)

Erneut sind betrügerische Geschäfte der Mafia mit dem beliebten Mozzarella-Büffelkäse im Raum Neapel aufgeflogen. Italienische Sondereinheiten der Polizei nahmen den Inhaber der Molkerei-Gruppe Mandara und mehrere seiner Mitarbeiter fest.

Wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete, soll die auch international tätige Firma mit dem Camorra-Clan der Casalesi zusammenarbeiten. Ihr wird unter anderem vorgeworfen, Mozzarella mit dem Gütesiegel DOP (geschützte Herkunftsbezeichnung) vermarktet zu haben, der dieses Qualitätsmerkmal nicht verdiente. Güter des Mandara-Unternehmens im Gesamtwert von mehr als 100 Millionen Euro wurden beschlagnahmt.

Ein Vertreter der Carabinieri sagte, Mandaras gesamtes Unternehmen sei beschlagnahmt worden. Die Alival-Gruppe, zu der die Firma gehört, äußerte sich auf Anfrage nicht. Mandara bezeichnete sich einst selbst in einem Interview als "Armani des Mozzarellas". Seine Firma stellt täglich etwa 78.000 Stück Mozzarella her und beschäftigt rund 180 Mitarbeiter.

Das Unternehmen ist einer der größten Mozzarellaproduzenten auf dem Weltmarkt und beliefert unter anderem große Handelsketten in Europa, den USA und Japan. Ermittlungen liefen zuletzt unter anderem wegen des Verdachts, bei der Herstellung des Käses der teueren Büffelmilch günstigere Kuhmilch beigemischt zu haben.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen