Panorama
Video

18-Jähriger stirbt in Hannover: Hausbesitzer erschießt jungen Einbrecher

Am frühen Morgen finden Einsatzkräfte in Hannover einen schwerverletzten jungen Mann. Er stirbt kurze Zeit später. Offenbar war er an einem Einbruch beteiligt. Die Polizei sucht seine Komplizen und rätselt, warum der Hausbesitzer geschossen hat.

Ein Hausbesitzer in Hannover hat in der Nacht einen mutmaßlichen Einbrecher niedergeschossen. Wie die Polizei mitteilte, erlag der 18-Jährige in den frühen Morgenstunden einer schweren Schussverletzung im Krankenhaus. "Bei dem jungen Mann handelt es sich um einen Osteuropäer, nach derzeitigem Erkenntnisstand hat er keinen Wohnsitz in Deutschland", sagte Polizeisprecher Holger Hilgenberg dem NDR.

Die Einsatzkräfte hatten den 18-Jährigen wenige hundert Meter vom Haus entfernt gefunden. Er war lebensgefährlich verletzt und musste vor Ort wiederbelebt werden. Anschließend wurde er in einem Krankenhaus operiert, wo er wenig später starb.

Der 40-jährige Hausbesitzer hielt sich zum Tatzeitpunkt mit seiner Lebensgefährtin und einem kleinen Kind in seinem Haus auf. Er hatte nach eigenen Angaben gegen 1 Uhr Geräusche auf seinem Grundstück gehört.

Nach Angaben der Polizei gab der Mann an, er habe zunächst verdächtige Geräusche an seiner Haustür gehört und dann beim Blick aus einem Fenster die drei Männer bemerkt, von denen einer seiner Darstellung nach eine Waffe in der Hand gehabt haben soll. Der Hausbesitzer holte die Pistole, die sich legal in seinem Besitz befand, trat vor das Haus und feuerte einmal in Richtung des Trios.

Weshalb der Mann schoss, ist unklar. Die Unbekannten flüchteten zu Fuß in verschiedene Richtungen. Der 40-Jährige alarmierte daraufhin die Polizei. Von den anderen beiden Einbrechern fehlt noch jede Spur. Die Polizei sucht sie mit einem Großaufgebot und einem Hubschrauber.

Wie ein Sprecher erklärte, hatte der Hausbesitzer eine Genehmigung für den Besitz der Schusswaffe. Er wurde vorläufig festgenommen. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts auf Totschlag ermittelt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen