Panorama
Uli Hoeneß, der Mann der von anderen  Anstand und Sitte forderte, steckt tief im Steuersumpf.
Uli Hoeneß, der Mann der von anderen Anstand und Sitte forderte, steckt tief im Steuersumpf.(Foto: REUTERS)

"Aber ich zahle volle Steuern": Hoeneß und das liebe Geld

Damit hätte wohl kaum jemand gerechnet. Gegen den Präsidenten des Fußball-Rekordmeisters Bayern München, Uli Hoeneß, wird wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung ermittelt. Nach einem Bericht des Magazins "Focus" hat Hoeneß bereits im Januar über seinen Steuerberater beim Finanzamt Selbstanzeige eingereicht - konkret geht es um ein Konto in der Schweiz. Von mehreren Hundert Millionen ist die Rede. Uli Hoeneß, ein Steuerbetrüger?  Jener Mann, den der "Spiegel" kürzlich als "Patron" porträtierte und ihn als "mustergültigen Deutschen" als "ein Vorbild für das ganze Land" bezeichnete? Jener Mann, der seit Jahren öffentlich und lautstark für die totale Vereinfachung des Steuersystems wettert, der gar die Abschaffung aller Abschreibungstricks fordert. 

Hier lesen Sie die stärksten Zitate von und über Uli Hoeneß:

"Ich weiß, dass das doof ist. Aber ich zahle volle Steuern." (Uli Hoeneß 2005 in einem Interview der "Bild"-Zeitung)

"Wenn die Unternehmer alle in die Schweiz gehen, ist auch keinem geholfen. Mit einer Reichensteuer geht es dem kleinen Mann kein Stück besser." (Hoeneß 2009 in der ZDF-Talkshow "Maybrit Illner")

"In den vergangenen 20 Jahren sind in der Finanzwelt Menschen am Werk gewesen, die einen katastrophalen Job gemacht haben. Uns wurde vorgegaukelt, dass viele Finanzprodukte so unglaublich wichtig seien. Dabei hatten diese nur ein Ziel: die Taschen gewisser Leute voll zu machen." (Hoeneß 2012 in der Zeitung "Die Welt")

"Wohlstand bedeutet, dass man relativ sorgenfrei leben kann. Dass ich eine Arbeit habe und am Monatsende genug Geld, um die Familie zu ernähren." (...) "Der Staat und die Wirtschaft müssen endlich lernen, wie Unternehmen zu arbeiten - und die Ausgaben zu reduzieren. Es kann nicht sein, dass wir immer mehr Schulden machen. Am Ende nutzt die Vermögensteuer gar nichts, dann gehen die Unternehmer nach Österreich oder die Schweiz. Wir müssen sie hier halten." (...) "Unsere Spieler kicken schon jetzt eine Halbzeit fürs Finanzamt, da kommen wir nicht weiter, wenn man 60 oder 70 Prozent nimmt." (Hoeneß 2012 in der ARD-Talkshow "Günther Jauch")

"Wenn früher eine Mark in der Kasse meiner Eltern fehlte, haben wir sie auf dem Boden gesucht. Die Stimmung beim Weihnachtsfest hing entscheidend davon ab, wie gut wir vorher verkauft hatten." (Hoeneß im Februar 2011 im "Hamburger Abendblatt")

"Natürlich will ich Erfolg, aber nicht um jeden Preis. Wenn es um Geld geht, muss man auch mal zufrieden sein." (Hoeneß 2011 im Magazin "Brand Eins")

"Die Finanzwelt zeigt keine Bereitschaft, zur Volkswirtschaft beizutragen. Eine Krankenschwester trägt mehr zur Volkswirtschaft bei als ein Spekulant. Wenn ich sehe, dass Optionsscheine für Reis steigen, sage ich zu meiner Frau: 'Das bedeutet, dass Menschen hungern müssen, weil sie sich keinen Reis mehr kaufen können.'" (Hoeneß 2011 im Magazin "Brand Eins")

"Ich habe für mein Schweinefleisch fünf verschiedene Lieferanten. Ich rufe an, lasse mir die Preise geben und kaufe dann. Für was aber brauchen Banker Schweinebäuche?" (Wurstfabrikant Hoeneß über Spekulationsgeschäfte von Banken)

"Es ist vielleicht langweilig, aber es soll uns nie schlechter gehen als jetzt. Das ist mein Wunsch. Ich muss nicht nach Hawaii oder auf die Malediven. Wenn ich irgendwann mal Lust dazu habe, werde ich das machen. Aber das ist nicht mein Lebenstraum." (Hoeneß Anfang 2012 vor seinem 60. Geburtstag)

"Ich bin kein Besserwisser, sondern ein Bessermacher." (Hoeneß 2010 vor einem Auftritt als Gastredner bei der CSU-Vorstandsklausur)

"Ich habe mit meiner Meinung noch nie hinter dem Berg gehalten. Und bei der Gelegenheit habe ich festgestellt, dass man damit bei der Bundeskanzlerin landen kann. Sie will Leute, die querdenken. Sie will Leute, die ihr nicht nach dem Mund reden. Deswegen bin ich Fan von Merkel!" (Hoeneß über Gespräche mit Bundeskanzlerin Angela Merkel)

"Uli ist der Vater Teresa vom Tegernsee, der Nelson Mandela von der Säbener Straße und die Mutter aller Manager." (Vorstandschef Rummenigge in seiner Festrede zum 60. Geburtstag von Hoeneß)

"Franz Beckenbauer hat einmal gesagt, wir alle müssen dem FC Bayern dienen. Uli Hoeneß war immer der größte Diener des FC Bayern." (Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge 2009 über Hoeneß)

"Er ist, glaub ich, schon als Manager auf die Welt gekommen." (Franz Beckenbauer 2009 über Uli Hoeneß)

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen