Panorama
Durch den Rohrbruch sind rund eine Million Liter Wasser aus der Leitung rausgelaufen.
Durch den Rohrbruch sind rund eine Million Liter Wasser aus der Leitung rausgelaufen.(Foto: dpa)

Rohrbruch legt Wasserzufuhr lahm: Karlsruhe saß auf dem Trockenen

Kaffeekochen ging gerade noch so, dann kam kein Wasser mehr aus der Leitung. In Karlsruhe mussten rund 150.000 Haushalte auf die morgendliche Dusche verzichten. Grund: Ein Rohrbruch, durch den eine Million Liter Wasser verloren gingen.

Rund zwei Stunden lang ist bei vielen Bewohnern in Karlsruhe am Morgen kein Wasser aus dem Hahn gekommen. Ein Rohrbruch in einer Hauptleitung legte die Wasserversorgung in mehreren Stadtteilen lahm, sagte ein Sprecher der Stadtwerke. "Zum Kaffeekochen hatte es gerade noch gereicht, zum Duschen nicht mehr." Gegen Mittag war das Wassernetz wieder stabil. Der Schaden liege wohl bei rund 100.000 Euro.

Wie es zum Bruch kam, war zunächst unklar. Etwa 150.000 Haushalte waren direkt vom Ausfall betroffen. Aus der gebrochenen Leitung im Stadtteil Waldstadt flossen über eine Million Liter Wasser, teilten die Stadtwerke mit.

Das sei rund ein Drittel so viel Wasser wie ganz Karlsruhe in einer Stunde verbrauche. Der Druckabfall war vor allem im nördlichen Teil der Stadt zu spüren. Verletzt wurde niemand. Stadtwerke und Feuerwehr waren etwa zwei Stunden vor Ort im Einsatz.

Auch das Wildparkstadion war für kurze Zeit von der Wasserversorgung abgeschnitten. Deshalb drohte am Samstag eine Absage des Zweitligaspiels Karlsruher SC gegen Eintracht Braunschweig. Das Spiel konnte dann aber wie geplant stattfinden.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen