Panorama
Gisela Mota wurde erst einen Tag vor ihrem Tod zur Bürgermeisterin gewählt.
Gisela Mota wurde erst einen Tag vor ihrem Tod zur Bürgermeisterin gewählt.(Foto: Facebook/Gisela Mota)

Einen Tag nach Amtsantritt: Mexikanische Bürgermeisterin erschossen

Gisela Mota, Bürgermeisterin der mexikanischen Stadt Temixco, wird in ihrem Wohnhaus ermordet. Erst einen Tag vor ihrem Tod hatte sie ihr Amt angetreten. Die Polizei geht von einem Bandenverbrechen aus.

Einen Tag nach ihrem Amtsantritt ist die Bürgermeisterin der Stadt Temixco in Mexiko getötet worden. Die Täter erschossen Gisela Mota in ihrem Haus. "Das ist eine Kampfansage des Verbrechens. Wir werden uns nicht geschlagen geben", schrieb der Gouverneur des betreffenden Bundesstaates Morelos, Graco Ramírez, auf Twitter. Mota, ehemaliges Mitglied des mexikanischen Parlaments, galt als linksgerichtete Demokratin.

Die Polizei tötete zwei der mutmaßlichen Täter und nahm zwei weitere Verdächtige fest, wie die Zeitung "El Universal" berichtete. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art. In den letzten Jahren wurden mehrere Bürgermeister der Region getötet. Die Behörden haben bewaffnete Banden im Verdacht, die vom mexikanischen Drogenkartell finanziert werden.

Nur einen Tag vor ihrem Tod hatte Mota ein Bild mit ihrem neugeborenen Neffen auf Facebook gepostet und allen ein frohes neues Jahr 2016 gewünscht.

Morelos südlich von Mexiko-Stadt gilt als einer der gefährlichsten Bundesstaaten Mexikos. Zuletzt zog die örtliche Regierung Polizisten und Ausrüstung aus der nahe Temixco gelegenen Großstadt Cuernavaca ab, weil der neue Bürgermeister Cuauhtémoc Blanco einem Abkommen über eine gemeinsame Sicherheitsstrategie nicht zugestimmt hat. "Sie lassen uns nackt dastehen", sagte Blanco. Temixco liegt etwa 100 Kilometer von Mexiko-Stadt. Dort leben etwa 100.000 Menschen.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen