Panorama
Mit einem veganen Hamburger holte Adam Sobel in diesem Jahr den "Vendy Cup".
Mit einem veganen Hamburger holte Adam Sobel in diesem Jahr den "Vendy Cup".(Foto: Twitter)

Vegan-Burger holt "Vendy Cup" : New York sucht den "Street Food Oscar"

Seit rund zehn Jahren trifft sich in New York die Street-Food-Elite, um den "Oscar-Preisträger" in ihrem Metier zu küren. Beim "Vendy Cup" mischt sich Altbekanntes mit neuen Ideen und setzt mitunter Trends. Auch ein Deutscher konnte dort schon gewinnen.

Noch bevor der erste Besucher an den bunten Speisewägen steht, macht Ariel Barbouth schon Werbung für sein Essen. Mit einem Korb Croissants läuft er zu den Menschenreihen, die auf Governors Island vor Manhattan darauf warten, auf das Freiluftgelände zu gelangen. Barbouth ist einer von fünf Nominierten für den Vendy Cup, die wichtigste Auszeichnung für Straßenessen in New York.

Mit seinen "Nuchas" holte Ariel Babouth immerhin noch den Publikumspreis.
Mit seinen "Nuchas" holte Ariel Babouth immerhin noch den Publikumspreis.(Foto: Twitter)

Seit rund zehn Jahren wird der "Food Oscar" in New York verliehen. Die Gewinner können sich auf Zeitungsinterviews und TV-Auftritte freuen. Das ist wichtig bei rund 3000 mobilen Imbissen in der Stadt. Deshalb lässt Barbouth seinen Charme spielen. "Hier eine kleine Stärkung, den Rest bekommt ihr gleich drinnen", sagt der 40-Jährige und streckt zwei Frauen den Korb entgegen. Auf dem Gelände bereiten Mitarbeiter seines Ladens gebackene Empanadas vor, sogenannte Nuchas. Mit den gefüllten Teigtaschen aus Argentinien gelangte Barbouth in die Endrunde. Nun hofft er auf den Sieg.

Als der Platz freigegeben wird, stürmen die Besucher zu den 24 Essensständen. Viele haben an diesem Vormittag noch nicht gefrühstückt. Donuts mit Hibiskus-Glasur, gegrilltes Rind koreanischer Art in Teigmantel, Falafel. Während die Essensschlangen länger werden, schaut Sean Basinski mit einem Lächeln dem Treiben zu. Der Jurist hat die Awards ins Leben gerufen. Damals, 2005, wurde das Wettkochen noch in einer kleinen Garage in Manhattan ausgetragen.

Diesmal sind rund 2500 Besucher nach Governors Island gekommen. Jeder von ihnen hat mindestens 90 Dollar (etwa 70 Euro) Eintritt gezahlt. Der "Vendy Cup" gilt als wichtigste Sammelaktion des Streetfood Projects, dessen Vorsitzender Basinski ist. Die Organisation setzt sich für die Rechte der Essensverkäufer ein. Streetfood ist nicht nur in den USA beliebt. Im Berliner Stadtteil Kreuzberg zum Beispiel findet jeden Donnerstag in einer Markthalle der "Streetfood Market" statt, mit Speisen aus Afrika, Asien, Amerika und Europa.

2005 siegten deutsche Hotdogs

Auch auf Governors Island ist die Bandbreite riesig. Das Verbindende: Die Köche haben keinen festen Verkaufsort, sondern bieten ihre Speisen in Karren, Zelten oder Campingwagen an. "Streetfood ist das demokratischste Essen, das man sich vorstellen kann", sagt Basinski. "Die Menschen entscheiden, was ihnen schmeckt. Und anders als im Restaurant können sie dem Koch direkt ihre Meinung sagen." Deshalb werden die Wettkämpfer von den Bürgern selbst nominiert.

Der Sieger des ersten Wettbewerbs 2005 war "Hallo Berlin", ein Hot-Dog-Stand des Deutschen Rolf Babiel. Nach dessen Tod hat Sohn Peter das Erbe übernommen und brät nun an einem Straßenkarren Würste. "Ich wollte meinem Vater die Ehre erweisen, zum Zehnjährigen nochmals mitzumachen", sagt er. Mittlerweile hat "Hallo Berlin" zwei Restaurants in der Stadt."Die Vendy Awards waren hilfreich dabei, uns noch bekannter zu machen", sagt Babiel.

Den Sieger für den Hauptpreis kürt eine Jury, die aus Köchen und Prominenten besteht. "Viele der Nominierten machen Essen auf Restaurant-Niveau", sagt TV-Moderator Adam Richman anerkennend. Star-Köchin Alex Guarnaschelli ergänzt: "Streetfood ist etwas sehr Sentimentales, weil viele Verkäufer Essen aus ihrer Heimat machen. Ein Bissen kann in ganz fremde Kulturen einführen."

Der Hauptpreis geht diesmal aber an einen US-Amerikaner: Adam Sobel und seine Firma "Cinnamon Snail". Der 32-Jährige war die letzten Male bereits in Nebenkategorien erfolgreich, 2013 wurde sein veganer Donut als bestes Dessert ausgezeichnet. Diesmal überzeugt er mit fleischlosen Hamburgern. "Der Cup ist ein Beweis dafür, dass veganes Essen nicht nur fade schmecken muss", sagt Sobel glücklich, als er den Pokal entgegennimmt. Und auch Ariel Barbouths Croissant-Idee war erfolgreich: "Nuchas" bekommt den Publikumspreis.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen