Panorama
Immer wieder müssen Patienten lange in den Notaufnahmen warten.
Immer wieder müssen Patienten lange in den Notaufnahmen warten.(Foto: picture alliance / dpa)

Protest in Griechenland: Pfleger mauern Gesundheitsministerium zu

In Athen mauern wütende Angestellte den Eingang des Gesundheitsministeriums zu. Sie protestieren damit gegen die dramatischen Zustände im Gesundheitssystem. Das Leben von Patienten sei in Gefahr, sagen sie.

Aus Protest gegen Gehaltskürzungen und Personalmangel haben Beschäftigte des griechischen Gesundheitssystems und Gewerkschafter den Eingang des Gesundheitsministeriums in Athen mit Zementblöcken zugemauert.

 "Das machen wir symbolisch. So wie die Lage jetzt ist, brauchen wir gar kein Gesundheitsministerium", sagte ein Gewerkschaftssprecher Reportern griechischer Fernsehsender, die die Aktion zeigten. Wegen des Personalmangels und der Einsparungen sei das Leben der Patienten in Gefahr. Das gesamte Gesundheitssystem breche zusammen, hieß es weiter.

Regierungschef Alexis Tsipras hatte in den vergangenen Tagen versprochen, 5000 neue Stellen für Ärzte, Krankenschwestern und Pfleger zu schaffen. Wegen der dramatischen Finanzlage waren in den vergangenen sechs Jahren kaum neue Ärzte und Pfleger eingestellt worden. Zudem sind Tausende griechische Ärzte und Krankenpfleger ausgewandert.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen