Panorama
Die Polizei riegelte den entsprechenden Autobahnbereich komplett ab.
Die Polizei riegelte den entsprechenden Autobahnbereich komplett ab.(Foto: dpa)

Großeinsatz bei Kaiserslautern: Polizei sperrt A6 nach Bombendrohung

Ein 61-Jähriger löst auf der Autobahn zwischen Kaiserslautern und Mannheim ein Großaufgebot der Polizei aus. Er behauptet, eine Bombe in seinem Wagen deponiert zu haben. Die A6 ist stundenlang gesperrt.

Wegen einer Bombendrohung ist am Samstagmorgen die Autobahn bei Kaiserslautern vorübergehend gesperrt worden. Ein 61 Jahre alter Mann hatte behauptet, in seinem Wagen eine Bombe zu haben und damit einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Anschließend war er auf die A6 in Richtung Mannheim geflüchtet. Nach einer wilden Verfolgungsjagd wurde er nach Angaben der Polizei an einer Baustelle gestoppt. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem Streifenwagen. Verletzt wurde aber niemand. Anschließend konnten ihn die Beamten festnehmen. In seinem Auto fanden sie keinen Sprengstoff.

Der 61-Jährige aus dem Kreis Bad Dürkheim war mit seinem VW Polo vor einer Liegenschaft der US-Streitkräfte vorgefahren und hatte dort dem Sicherheitspersonal von einer Bombe in seinem Wagen berichtet. Als er kontrolliert werden sollte, flüchtete er auf die Autobahn. An dem anschließenden Großeinsatz waren deutsche Polizei und amerikanische Militärpolizei beteiligt. Die Autobahn musste zwischen Kaiserslautern-West und Kaiserslautern-Zentrum in beiden Richtungen komplett gesperrt werden.

Die Hintergründe sind zunächst unklar. Der Mann sei möglicherweise geistig verwirrt, teilte die Polizei mit. Er kam nach seiner Festnahme in eine psychiatrische Klinik.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen