Panorama
Video

Sturm bringt Karneval durcheinander: Sonne lacht über Köln - Köln über Düsseldorf

In Düsseldorf gibt es dieses Jahr wegen Sturm "Ruzica" wie in vielen anderen Städten keinen Rosenmontagsumzug. In Köln dagegen ziehen die Motivwagen durch die Stadt - bei bestem Wetter.

Freud und Leid liegen an diesem Rosenmontag am Rhein dicht beieinander: Während die Mainzer und Düsseldorfer ihren Rosenmontagszug wegen des Sturms "Ruzica" absagten, entschieden sich die Kölner dafür, nur die Pferde nicht mitlaufen zu lassen. Pünktlich um 10.00 Uhr setzte sich der größte deutsche Karnevalszug in Bewegung - und fast wie bestellt wurde das Wetter zunächst sogar besser: Der Regen hörte auf, die Sonne kam durch. Es wehte zunächst auch kein starker Wind. Sollte sich die Wetterlage verschlechtern, kann der Zug nach Angaben seines Koordinators Christoph Kuckelkorn aber jederzeit abgebrochen werden.

In Düsseldorf ließen sich die Veranstalter dagegen von Wetterwarnungen beeindrucken und sagten den Zug ab. Der Düsseldorfer Rosenmontagszug solle aber nachgeholt werden, teilte das Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) mit. Eine Entscheidung über einen Termin will das CC "schnellstmöglich" bekanntgeben. Statt des ausgefallenen Zuges sollten in Düsseldorf am Vormittag die politischen Mottowagen vor dem Rathaus auffahren. Das Sicherheitskonzept des Düsseldorfer Rosenmontagszugs sah vor, dass der Zug ab Windstärke 8 abgesagt werden muss.

Bonn und Aachen folgten dagegen dem Kölner Beispiel, die Rosenmontagszüge finden den Veranstaltern zufolge trotz der Sturmwarnungen wie geplant statt. "Wir fahren", bestätigte Axel Wolf, Zugleiter beim Festausschuss Bonner Karneval. Gegebenenfalls werde man auch in Bonn auf den Einsatz von Reitpferden verzichten. Man rechne trotz des regnerischen Wetters mit etwa 200.000 Zuschauern. Auch in Aachen wird es einen Rosenmontagszug geben, wie der Festausschuss Aachener Karneval bestätigte.

In den sozialen Medien scherzten viele Narren aus Köln und Aachen über die Düsseldorfer Entscheidung:

 

 

Absagen gab es in mehreren weiteren Karnevals- und Faschingshochburgen. Bereits gestern hatte die Veranstalter in Mainz die Veranstaltung abgeblasen. Auch hier wird der Zug möglicherweise nachgeholt. "Es schwebt so ein bisschen dieser Gedanke jetzt im Raum, ob wir vielleicht zum 200. Jubiläum von Rheinhessen irgendwann einen Umzug machen", sagte der Sprecher des Mainzer Carneval-Vereins (MCV), Michael Bonewitz. Eine Entscheidung über einen Nachholtermin sei aber noch nicht gefallen. Auch in Essen, Mülheim und vielen kleineren Städten bleiben die Narren heute im Trockenen.

"Wir haben uns schweren Herzens dazu entschieden", sagte der Erste Vorsitzende des Festkomitees Essener Karneval, Volker Sassen. Bei Windstärke 6 müsse diese Entscheidung in Essen getroffen werden. Unklar sei, ob der Zug komplett abgesagt oder zum Beispiel in den Sommer verschoben werde. "Aber ein Rosenmontagszug, der kann eigentlich auch nur an einem Rosenmontag stattfinden", sagte Sassen. Es waren 80.000 Zuschauer erwartet worden. Zuvor war in Essen bereits der Traditionszug im Stadtteil Kupferdreh abgesagt worden.

Auch der Rosenmontagszug in Recklinghausen fällt wegen der heftiger werdenden Sturmböen aus. Das teilte die Stadt am Morgen mit. Im vergangenen Jahr waren rund 100.000 Menschen zum Zug in die Ruhrgebietsstadt gekommen.

Bereits am Sonntagabend war Münster dem Mainzer Beispiel gefolgt. Es sei unverantwortlich, den Zug bei einer vorhergesagten Windstärke von 8 oder gar 9 laufen zu lassen, sagte der Vizepräsident vom Bürgerausschuss Münsterscher Karneval, Helge Nieswandt. Zuvor hatten bereits Duisburg, Hagen sowie das sauerländische Wenden ihre Rosenmontagszüge aus Sicherheitsgründen abgeblasen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen