Panorama
Bei Instagram wirkte Ashley Olsens Leben perfekt.
Bei Instagram wirkte Ashley Olsens Leben perfekt.(Foto: Instagram/ashleyannolsen)

Fall erinnert an Meredith Kercher: US-Bürgerin in Italien getötet

Der gewaltsame Tod der US-Amerikanerin Ashley Olsen beschäftigt in Florenz die italienische Polizei. Ihr Verlobter entdeckt die Leiche der 35-Jährigen in ihrem Apartment. An ihrem Hals findet man Prellungen und Kratzer.

Seit mehreren Jahren lebte und arbeitete Ashley Olsen in Florenz. Die 35-jährige gebürtige US-Amerikanerin aus Florida war in Italien als Kulturmanagerin tätig und mit einem italienischen Künstler verlobt. Als dieser nach einem Streit drei Tage nichts von seiner Partnerin hört und sie ihm nicht die Tür öffnet, beginnt er sich Sorgen zu machen und kontaktiert Olsens Vermieterin. Gemeinsam entdecken sie in ihrer Wohnung die unbekleidete Leiche. So berichtete es der Mann der Polizei. Nach Angaben von Ermittlern wurde die junge Frau erdrosselt. An ihrem Hals fand man Prellungen und Kratzer.

Inzwischen haben Ermittler den Computer von Olsen beschlagnahmt und ihren Verlobten und eine Reihe von hauptsächlich amerikanischen Freunden befragt. Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen wegen Mordes eingeleitet. "Was in Florenz passiert ist, bekommt maximale Aufmerksamkeit, um herauszufinden, was sich zugetragen hat" sagt Italiens Polizeichef Alessandro Pansa. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendjemand ihr Leid zufügen würde", berichtete eine Freundin des Opfers der Nachrichtenagentur AP. "Sie war ein nettes, liebes, schönes, freundliches, liebenswürdiges Mädchen und es ist ein fürchterlicher Schock. Wir sind hier eine tolle Gemeinschaft, jeder hat sie geliebt." Am Sonntag legten unzählige Passanten Blumen auf ihrer Türschwelle ab.

Olsen war im Jahr 2012 nach Florenz gezogen, um an der Universität Kunst zu studieren und ihrem Vater näher zu sein. Er unterrichtet dort Kunst an einer amerikanischen Schule. Auf Social Media war Ashley Olsen sehr aktiv. Ihr Instagram-Account mit dem Motto "Live free or die" ist voll mit Fotos aus ihrem Alltag. Auch ihr Hund Scout taucht dort oft auf. "Ständig hatte sie ihren Hund dabei, oft saß sie mit Freunden auf den Treppen von Santo Spirito, sagt die Amerikanerin Georgette Jupe, die den Blog "Girl in Florence" schreibt und Olsen kannte. Beide hatten Beagles und lebten im selben Viertel.

Gerüchte um Beziehungsprobleme

Auch ihr 45-jähriger Freund ist in ihren Onlineauftrittenzu sehen. Wie der Telegraph weiß, lebte der Künstler einige Jahre in Kalifornien, bevor er sich in der Toskana niederließ und eine vielversprechende Karriere aufbaute. Viele Bilder der beiden als Pärchen sind auf ihrem Instagram-Account zu finden. Sie machen den Anschein einer glücklichen Beziehung. Doch eine Frau, die Olsen regelmäßig in ihrem Stammcafé traf, verrät dem "Telegraph", Olsen hätte ihr anvertraut, in ihrer Beziehung gäbe es Probleme. "Ich habe jeden Tag mit ihr gesprochen, ich bin mir wie ein Mutterersatz für sie vorgekommen", sagt die Frau, die namentlich nicht genannt werden möchte. "Ihre frühere Ehe ist schlimm ausgegangen, sie hatte immer noch den Namen ihres Ex-Mannes auf der Innenseite ihres Hangelenkes tätowiert. Ich habe sie dazu ermutigt eine Therapie zu machen, damit sich die Situation von früher nicht wiederholt."

Der Fall erinnert an einen anderen spektakulären Mord einer in Italien lebenden Ausländerin. Im Jahr 2007 kam die Britin Meredith Kercher in Perugia ums Leben. Ihre Mitbewohnerin Amanda Knox wurde für die Tat verurteilt, dann freigesprochen, erneut verurteilt, um anschließend in letzter Instanz doch wieder freigesprochen zu werden. Italienische Ermittler und das Gericht mussten in dem Fall viel Kritik einstecken.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen