Panorama
Der Moment, in dem der Adler das Kind fallen lässt.
Der Moment, in dem der Adler das Kind fallen lässt.(Foto: Youtube / Screenshot)

Adler schnappt Kleinkind: Video offenbar ein Fake

Ein Steinadler kreist über einem Park in Montréal, stößt herunter, schnappt sich ein Kleinkind, fliegt davon und lässt das Kind schließlich wieder fallen. Bei Youtube ist der Film ein Hit. Doch offenbar handelt es sich um eine Fälschung.

Ein Video, auf dem ein Steinadler ein Kind packt und einige Meter weiter wieder aus seinen Fängen lässt, ist zu einem Hit im Internetportal Youtube geworden. Der spektakuläre Film wurde laut dem auf Youtube veröffentlichten Kommentar im Park Mont Royal in der kanadischen Stadt Montréal aufgenommen. In der Internet-Gemeinde wurden indes Zweifel an der Echtheit der Aufnahmen laut.

Auf dem Film ist zunächst zu sehen, wie der große Adler mit einer Flügelspannweite von etwa zwei Metern majestätisch in der Luft über dem Park kreist. Dann fängt die Kamera ein, wie der Raubvogel plötzlich herabstößt, das auf einer Wiese stehende Kind am Wintermantel packt und mit ihm losfliegt, bevor er das Kind etwa einen Meter über dem Boden wieder fallenlässt.

Der Kameramann ruft zunächst "Oh Shit!", bevor er zu dem erschreckten Kind rennt und versucht, es zu trösten. Das Kind weint, scheint aber unverletzt zu sein. Das Video verbreitete sich in Windeseile im Internet. "Das verrückteste Video, das ich seit langem gesehen habe", kommentierte ein Nutzer. Auf Youtube wurde es bis Mittwoch bereits mehr als eine Million Mal angeklickt.

Französische Internet-Beobachter zeigten sich überzeugt, dass das Video gefälscht war. Dieses "unglaubliche Video" aus Québec "riecht nach Fälschung", twitterte der Journalist Alexandre Hervaud. In anderen Kommentaren wurde auf den Schatten des Adlers hingewiesen, der im Film allzu plötzlich auftauche.

Ein Falkner von der Landesjagdschule des Bayerischen Jagdverbands in Wunsiedel sagte "Spiegel Online", das Video sei seiner Meinung nach "zu 99,9 Prozent eine Fälschung". Der gezeigte Vogel sei nicht wild, sondern anhand der Flügelfärbung als Züchtung zu erkennen. Außerdem attackiere der Adler an der falschen Stelle: Nach Ansicht des Experten hätte ein Greifvogel die rote Mütze als Ziel ausgewählt.

Der Steinadler ist der größte Raubvogel Nordamerikas. Auf der Jagd nach Beute kann er nach Angaben der National Geographic Society mit einer Geschwindigkeit von bis zu 240 Stundenkilometern herabstoßen. Seine übliche Beute sind Hasen, Murmeltiere und Erdhörnchen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen