Panorama
Bald im Hafen der Ehe: die frühere Piratenchefin Marina Weisband.
Bald im Hafen der Ehe: die frühere Piratenchefin Marina Weisband.(Foto: dpa)

*Tuut* *tuut* "Mutter, er hat es getan": Weisband wird Piratenbraut

Die scheidende politische Geschäftsführerin der Piratenpartei gibt ihre Verlobung bekannt - natürlich über den Kurznachrichtendienst Twitter und das soziale Netzwerk Facebook. Dort beschreibt sie auch, wie ihre Mutter von der Verlobung erfuhr. Ihre digitale Freizügigkeit löst nicht nur Glückwunsch-Tweets aus.

Deutschlands bekannteste Piratenpolitikerin Marina Weisband hat sich verlobt. Die scheidende politische Geschäftsführerin der Piraten verkündete ihre Verlobung am Montagabend über den Kurznachrichtendienst Twitter mit den Worten: "He did it" (Er hat es getan). Dazu stellte sie ein Foto von ihrem Verlobungsring. Ihre Offenheit im Netz löste nicht nur wohlwollende Reaktionen aus.

Auf Twitter gab die 24-Jährige auch bekannt, wie sie ihre Mutter über die Verlobung informierte: "*tuut* *tuut* 'Mutter, er hat es getan.' 'Endlich!'", schrieb sie. Im sozialen Netzwerk Facebook änderte Weisband zugleich ihren privaten Status in "verlobt mit Marcus Rosenberg".

Die Hochzeit soll im Frühjahr nächsten Jahres stattfinden. Bei ihrem Twitter-Account gingen Glückwünsche ein, aber auch die kritische Aufforderung, das Privatleben da zu lassen, wo es hingehöre: "Nämlich daheim und nicht ins Netz", schrieb ein Nutzer. Diese Kritik wies Weisband allerdings umgehend zurück: Ob ihm klar sei, dass sie das Netz genauso benutzen dürfe wie er, schrieb Weisband. "Auch für Privates? Oder habe ich als Mensch Twitterverbot?"

Weisband hatte schon Ende Januar angekündigt, beim Bundesparteitag der Piraten Ende April nicht mehr kandidieren zu wollen. Als Grund nannte sie unter anderem ihre Gesundheit sowie den Wunsch, ihr Studium abschließen zu wollen. Vor wenigen Tagen Weisband bricht zusammen kurz bevor sie als Studiogast einer Fernseh-Talkshow auftreten sollte. Spekulationen über einen Burnout wies sie damals zurück.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen