Panorama
Johann Baumschlager von der Polizeidirektion in Niederösterreich gibt eine Erklärung zu der Schießerei ab.
Johann Baumschlager von der Polizeidirektion in Niederösterreich gibt eine Erklärung zu der Schießerei ab.(Foto: dpa)

Österreichische Polizei ist alarmiert: Wilderer verschanzt sich mit Geisel

In Niederösterreich spielt sich ein Drama ab. Ein Wilderer schießt auf mehrere Polizisten und Rettungssanitäter. Zur Stunde verbarrikadiert er sich auf einem Bauernhof. Er soll einen Streifenpolizisten in seiner Gewalt haben. Sicherheitskräfte sprechen von einer "explosiven Situation".

Die Polizei ist mit Sondereinsatzkräften vor Ort.
Die Polizei ist mit Sondereinsatzkräften vor Ort.(Foto: dpa)

Ein Mann hat in Österreich auf mehrere Polizisten und den Fahrer eines Rettungswagens geschossen. Zur Stunde hat er sich auf einem Bauernhof im Bezirk Melk in Niederösterreich verschanzt. Ein Sondereinsatzkommando ist vor Ort. Ein Polizeisprecher nannte die Situation "extrem schrecklich und höchst explosiv".

Der Mann hat offenbar eine Geisel in seiner Gewalt. Um wen es sich dabei genau handelt, wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. Nach Angaben des Innenministeriums handelt es sich bei dem Schützen um einen Wilderer, dem die Polizei seit Jahren nachstellte.

Kinder des Täters auf dem Hof?

Laut der österreichischen Zeitung "Heute" soll der Mann immer wieder Köpfe von Tieren auf die Straße gelegt haben. Als die Polizei den Mann am Montagabend schließlich in einem Wald bei Annaberg ausfindig machte, kam es offenbar zu einer wilden Verfolgungsjagd. Anschließend schoss der Wilderer auf die zwei Polizisten und den Sanitäter.

Am nächsten Tag soll er mit seinem Auto in die Richtung seines Heimatorts im Bezirk Melk geflüchtet sein, wo er erneut das Feuer auf Sicherheitsbeamte und einen Sanitäter eröffnete. Dann nahm er offenbar einen Polizisten als Geisel und verschanzte sich auf seinem Bauernhof in Kollapriel. Laut "Heute" drohte er damit, das Haus anzuzünden. Möglicherweise befinden sich noch die beiden Kinder des Täters in dem Bauernhof. Wie n-tv erfuhr, nahm die Polizei Kontakt zu dem Mann auf. Dieser schoss aber mehrmals auf die Beamten.

Berichten zufolge ist der Schütze 55 Jahre alt und ein bislang unbescholtener Familienvater. Er verfügt vermutlich über ein Waffenarsenal mit Präzisionsgewehren und Nachtsichtgeräten. Auch soll er Zugang zum Polizeifunk haben.

Joachim Lilacher von "Heute" sagte bei n-tv, dass die Polizei erwäge, den Bauernhof zu stürmen. Ein Nachbar wurde bereits zum Verlassen seines Hauses aufgefordert.

Blutbad in ÖsterreichStepMap

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen