Panorama
Kriminalität findet zunehmend im Netz statt.
Kriminalität findet zunehmend im Netz statt.(Foto: REUTERS)

Kriminalität in Europa: Zahl der Banden steigt auf mindestens 5000

Immer mehr Verbrecherbanden sind in der Europäischen Union aktiv. Ihr größter Markt ist nach wie vor der Drogenhandel. Allerdings nimmt die Cyber-Kriminalität zu, geht aus einem Bericht von Europol hervor.

In Europa gibt es mehr als 5000 internationale Verbrecherbanden. Diese Zahl nannte der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright.

Am Sitz der Behörde in Den Haag stellte Wainwright einen umfassenden Bericht zum organisierten Verbrechen in der EU vor. Demnach hat die organisierte Kriminalität in den vergangenen vier Jahren deutlich zugenommen.

Drogen sind dem Bericht zufolge nach wie vor der größte Markt für die Banden. Mehr als ein Drittel aller Gruppen hat mit Produktion, Handel und Verkauf zu tun und verdient damit rund 24 Milliarden Euro im Jahr.

Die EU ist laut Europol "durch die industrielle Produktion synthetischer Drogen eine Schlüsselregion" für den weltweiten Drogenhandel. Für die Zukunft rechnen die Ermittler damit, dass Kriminelle Drohnen für den Drogenschmuggel einsetzen werden.

Eine immer größere Bedrohung sind Cyber-Verbrechen. "Daten sind eine sehr begehrte Ware für Kriminelle", heißt es in dem Bericht. Die Verbrecher würden zunehmend Daten stehlen oder Computer blockieren. Erst nach Zahlung von Lösegeld würden die Daten dann freigegeben. Und keiner wird verschont: Verbraucher sind ebenso Opfer wie Firmen oder Regierungen.

Zudem nutzt das organisierte Verbrechen sowohl legale Online-Marktplätze als auch das Darknet, den anonymen Teil des Netzes. Dort würden auch zunehmend Spezialisten ihre Dienste anbieten, so Europol. "Verbrechen wird zur Dienstleistung", beschrieb Wainwright einen neuen Trend. Die bekannten "traditionellen Verbrechen" seien aber nicht aus der Mode, wie die Analyse zeigt. Autodiebstahl, Betrug, Geldwäsche, Menschenhandel oder Taschendiebstahl – die Banden sind überall aktiv.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen