Panorama

Kein Koks für den Kirchenstaat: Zoll fängt Drogenlieferung für Vatikan ab

Wenn der deutsche Zoll kleinere Mengen an Kokain aus Südamerika beschlagnahmt, ist das erstmal nichts Besonderes. Wenn diese Drogenlieferung dann allerdings in Kondome verpackt wurde und an den Vatikan adressiert ist, sieht die Sache schon ganz anders aus.

Der deutsche Zoll hat offenbar eine an den Vatikan adressierte Drogenlieferung abgefangen. Beamte hätten am 19. Januar am Leipziger Flughafen 340 Gramm Kokain mit einem Schwarzmarktwert von 40.000 Euro aus Südamerika sichergestellt, berichtet die "Bild am Sonntag". Laut Zollbericht sei das Rauschgift in verflüssigter Form in 14 Kondome verpackt gewesen.

Das Paket war an die Poststelle des Vatikans statt an einen konkreten Empfänger addressiert. Der deutsche Zoll übergab die Drogen einem Polizisten des Vatikanstaats in Rom. Die Falle schnappte indes bislang nicht zu: Niemand versuchte, das Paket abzuholen.

Für wen das beschlagnahmte Kokain bestimmt war, soll eine internationale Ermittlertruppe nun herausfinden.
Für wen das beschlagnahmte Kokain bestimmt war, soll eine internationale Ermittlertruppe nun herausfinden.(Foto: picture alliance / dpa)

Die deutschen Ermittler gehen inzwischen davon aus, dass der unbekannte Empfänger einen Tipp bekommen hat und die Aktion verraten wurde. Die Ermittlungen zu den Hintermännern des Kokain-Paketes sollen jetzt gemeinsam mit dem Interpol-Büro des Vatikan fortgeführt werden.

Es ist nicht das erste Mal in der Geschichte des Vatikans, dass im Kirchenstaat wegen eines Drogendeliktes ermittelt wird: Bereits 2007 wurde ein Vatikan-Mitarbeiter angeklagt, in dessen Arbeitszimmer 87 Gramm Kokain entdeckt worden waren.

Der vom rechten Pfad abgekommene Diener Gottes war damals nur zu milden vier Monaten Haft verurteilt worden - weil zu dieser Zeit spezifische Regeln zu Drogenbesitz oder -handel im veralteten Strafrecht des Vatikans überhaupt nicht existierten. Erst nach dem Prozess wurde diese Gesetzeslücke geschlossen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen