Politik
(Foto: AP)

Interview mit Bischof von Aleppo: "Assad hat das Recht, sich Hilfe zu holen"

Antoine Audo hat einen der gefährlichsten Amtssitze der Welt: Der 70-Jährige ist Bischof von Aleppo. Im Interview fordert er ein Ende der Stellvertreterkriege in Syrien, pocht auf eine nationale Lösung des Konflikts. Für die russische Präsenz im Land bringt er trotzdem Verständnis auf.

n-tv.de: Aleppo steht seit Wochen unter heftigem Beschuss. Bekommen auch Sie die Kämpfe zu spüren?

Antoine Audo: Es fallen auch immer wieder Bomben auf die Gegenden, in denen ich mich bewege. Opfer sind etwas Alltägliches geworden. Am Samstag vor einer Woche haben wir einen Freiwilligen im Einsatz der Caritas verloren. Er war erst 19 Jahre alt.

Antoine Audo, chaldäisch-katholischer Bischof in Aleppo (2. v.R.), berichtet bei einer Pressekonferenz in München von seinen Erlebnissen in Syrien.
Antoine Audo, chaldäisch-katholischer Bischof in Aleppo (2. v.R.), berichtet bei einer Pressekonferenz in München von seinen Erlebnissen in Syrien.

Wie wirkt sich diese Bedrohung aus? Wie viele Christen gibt es noch in der Stadt?

Die reichen Bewohner Aleppos haben die Stadt längst verlassen und leben im Libanon. Das ist nah, und wer Geld hat, findet dort von Bildung bis hin zur medizinischen Versorgung alles, was man braucht. Für die syrische Gesellschaft ist das natürlich ein riesiger Verlust. Eine zweite Gruppe ist in sicherere Gebiete innerhalb Syriens umgesiedelt. Viele von ihnen nach Latakia und Tartus, in eine Region, die wir "das Tal der Christen" nennen. Die dritte Gruppe besteht aus jenen jungen Leuten, die vor dem Militärdienst fliehen und zum Beispiel nach Deutschland kommen, um zu studieren oder zu arbeiten. Vor dem Krieg gab es rund 150.000 Christen allein in Aleppo. Jetzt sind es bestenfalls noch 50.000.

Gibt es überhaupt noch irgendeine Form von Alltagsleben in Ihrer Wohngegend?

Alltag ist möglich, aber sehr ermüdend. Wenn ich als Bischof schon riesige Probleme habe, Wasser und etwas zu Essen zu bekommen, können Sie sich sicher vorstellen, wie es den Armen ergeht. Das Leben ist elendig.

Können sie sich zumindest frei bewegen?

Das kann ich, solange ich die Bombardements berücksichtige. Ganz abgesehen davon, kann mich auch eine Bombe treffen, wenn ich zuhause bleibe.

Video

Sie leben auf Territorium, das von der syrischen Regierung kontrolliert wird. Fällt es Ihnen schwer, sich mit dem Regime zu arrangieren? Machthaber Baschar al-Assad ist schließlich für den Tod Hunderttausender Menschen verantwortlich.

Assad als Diktator darzustellen ist westliche Propaganda. In Syrien herrscht Krieg. Viele Menschen sterben, aber sie sterben nicht nur durch Regierungstruppen. Warum spricht der Westen nicht über die Kräfte, die ganz im Sinne der Politik der Türkei und Saudi Arabiens morden? Das ist nun mal die Wahrheit. Ich muss sie ohne Angst aussprechen.

Könnten Sie die Regierung überhaupt öffentlich kritisieren, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen?

Ja, das ist möglich. Aber ich bitte Sie. Wenn Sie Damaskus kritisieren wollen, dann kritisieren sie doch bitte auch Riad und Ankara, die ganze Region. Syrien ist ein wunderbares und starkes Land. Wir brauchen niemanden, der sich da von außen einmischt, um es zu zerstören.

Sie kritisieren das Wirken des Auslands in Syrien. Was ist mit Russland? Der einzige Grund, warum Assad derzeit noch so stark ist, sind die Bomben russischer Kampfjets.

Ich habe immer mein Land verteidigt. Alle hier in Syrien können zusammenleben. Die Regierung Syriens ist die rechtmäßige Regierung des Landes. Assad hat das Recht, sich Hilfe zu holen.

Sie sagen, dass die Syrer ihre Angelegenheiten selbst erledigen könnten. Wie soll eine nationale Lösung jetzt noch Frieden bringen?

Erstens brauchen wir einen Waffenstillstand. Zweitens darf niemand mehr Waffen an die Konfliktparteien liefert. Drittens brauchen wir einen politischen Prozess, der von den Menschen im Land ausgeht.

Wie sollte das Nachkriegs-Syrien am Ende dieses Prozesses aussehen?

Ich hoffe, dass das Land moderner sein wird und nicht mehr vom Stammesdenken bestimmt ist. Es darf keine Diktatur der Religion geben, jeder Mensch muss zuallererst als Mensch wahrgenommen werden. Natürlich hoffe ich darauf, dass es in diesem Syrien auch ein vitales christliches Leben geben wird.

Kann Assad ein Teil dieses politischen Prozesses sein?

Das weiß ich nicht. Es sollte Wahlen geben. Das syrische Volk sollte über seine Zukunft entscheiden.

Das klingt gut, nur können sich die Leute, die sich gegen Assad gestellt haben, doch überhaupt nicht mehr zu Wort melden. Einer der Gründe für den Aufstand gegen die Regierung war es doch, dass Menschen ihre Meinung nicht frei äußern konnten. Wie soll es in einem Syrien mit Assad als Präsidenten faire Wahlen geben?

Die Vereinten Nationen könnten die Aufsicht der Wahl übernehmen. Dagegen spricht sich doch niemand aus.

Mit Antoine Audo sprach Issio Ehrich

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen