Politik
Bis heute sind Nato-Truppen in Serbien stationiert.
Bis heute sind Nato-Truppen in Serbien stationiert.(Foto: REUTERS)

Für Nato-Krieg 1999: Auch Serbien hätte gern Reparationen

Wie Griechenland denkt die serbische Führung laut darüber nach, Kriegsentschädigung zu fordern. Der Konflikt, um den es geht, liegt allerdings erst wenige Jahre zurück. Der Schaden durch die Nato-Angriffe 1999 geht in die Hundertmillionen.

Nach Griechenland hat auch Serbien die Zahlung von Kriegsreparationen ins Spiel gebracht. Serbien könnte dem Beispiel Athens folgen und Entschädigungen für die Nato-Bombardierungen 1999 wieder auf den Tisch legen, berichtet die in Belgrad erscheinende Zeitung "Novosti".

Auch wenn der Staat in der Vergangenheit vor internationalen und nationalen Gerichten gescheitert sei, könne dieses Kapitel wieder eröffnet werden, indem Bürger Prozesse anstrebten. Solche Klagen müssten sich darauf stützen, dass die 72 Tage langen Nato-Bombardements völkerrechtswidrig gewesen seien, weil der Kampfeinsatz ohne Zustimmung des UN-Sicherheitsrates erfolgt sei, schreibt das Blatt weiter.

Schon im vergangenen Jahr hatte der serbische Präsident Tomislav Nikolic gesagt, die Frage nach Kriegsentschädigungen sei für ihn noch offen. Die Schäden durch die Nato-Bomben, die Serbien zum Einlenken im Kosovokrieg zwingen sollten, wurden offiziell auf 100 Millionen Dollar beziffert. Allerdings hatte die US-Botschaft in Belgrad vor kurzem noch einmal alle solche Forderungen zurückgewiesen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen