Politik
Fetullah Gülen lebt im Exil in den USA.
Fetullah Gülen lebt im Exil in den USA.(Foto: picture alliance / dpa)

"Keine Anzeichen dafür": BND sieht Gülen nicht hinter Türkei-Putsch

Steht der Prediger Fetullah Gülen hinter dem Umsturzversuch im Sommer 2016 in der Türkei? BND-Chef Kahl verneint dies. Für ihn ist die Gülen-Bewegung keine islamisch-extremistische oder gar terroristische Bewegung.

Der Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND), Bruno Kahl, hat der türkischen Regierung bei der Beurteilung des Putschversuchs vom Juli 2016 widersprochen. Er sehe keine Anzeichen dafür, dass die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen hinter dem Putschversuch gesteckt habe, sagte er dem "Spiegel".

Der BND-Chef Kahl wirft dagegen dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vor, unter einem Vorwand mehr als 100.000 Beamte entlassen und Tausende Menschen inhaftiert zu haben. Die Türkei habe auf den verschiedensten Ebenen versucht, "uns davon zu überzeugen. Das ist ihr aber bislang nicht gelungen", so Kahl. Auch sei die Gülen-Bewegung nicht wie behauptet eine islamisch-extremistische oder gar terroristische Bewegung, sondern eine "zivile Vereinigung zur religiösen und säkularen Weiterbildung."

Kahl warnte vor einer zunehmenden Bedrohung Deutschlands und Europas durch Russland. "Russland hat die Kampfkraft an der Westgrenze verdoppelt. Das kann man nicht alles als Defensive gegen den Westen beurteilen", sagte er dem Nachrichtenmagazin.

Es sei zudem möglich, dass Russland versuchen werde, die Bundestagswahl zu beeinflussen. "Wir müssen zumindest damit rechnen, dass es passieren kann", sagte Kahl. Er bezieht sich in diesem Zusammenhang auf die die Debatte um aus Russland gesteuerte Fake-News-Kampagnen, russische Einmischung in den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 sowie einen Hackerangriff auf den Deutschen Bundestag.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen