Politik
Ben Carson wirft das Handtuch.
Ben Carson wirft das Handtuch.(Foto: dpa)

US-Vorwahlkampf der Republikaner: Ben Carson gibt auf

Da waren's nur noch vier: Im Vorwahlkampf der US-Republikaner gibt ein weiterer Kandidat auf. Ben Carson wirft das Handtuch. Die Wahl wird ihn aber weiter beschäftigen.

Ben Carson steigt aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner aus. Das sagte der 64-Jährige beim CPAC-Treffen konservativer Aktivisten in Washington. Er kündigte zugleich an, künftig die Organisation "My Faith Votes" zu leiten, eine überparteiliche Initiative, die Christen zum Wählen motivieren will.

Damit sind nur noch vier Bewerber bei den Konservativen übrig: Donald Trump, Ted Cruz, Marco Rubio und John Kasich. Carson war als einer von 17 Bewerbern im republikanischen Feld gestartet. Nach ersten Erfolgen in Umfragen stürzte der Quereinsteiger steil ab, nachdem große Lücken vor allem bei seiner außenpolitischen Kompetenz aufgetreten waren.

In den Vorwahlstaaten hatte Carson nirgendwo eine Chance und war stets weit abgeschlagen geblieben. Als Außenseiter des politischen Systems hatte der ehemalige Arzt aber einige Sympathien bekommen. An dem CPAC-Treffens sprachen auch Cruz und Kasich. Trump sollte dort eigentlich am Samstag auftreten. Er sagte jedoch am Freitag ab und begründete das mit Wahlkampfterminen. Führende Parteivertreter versuchen seit Tagen mit Macht, seine Kandidatur zu verhindern.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen