Politik
Cameron ist anders als die Euroskeptiker in seiner Partei gegen den Austritt aus der EU.
Cameron ist anders als die Euroskeptiker in seiner Partei gegen den Austritt aus der EU.(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Großbritanniens Zukunft in Europa: Cameron will Volksabstimmung

Sein Land hat seit jeher ein ganz besonderes Verhältnis zu Europa. Jetzt prescht Großbritanniens Premierminister David Cameron mit einem aufsehenserregenden Vorschlag nach vorn. Er will eine Volksabstimmung über den EU-Kurs seines Landes.

Der britische Premierminister David Cameron plädiert für eine Volksabstimmung über das künftige Verhältnis seines Landes zur Europäischen Union (EU). Ein solches Referendum wäre der beste Weg, um ein neues Abkommen mit der EU zu erzielen, sagte Cameron in einem BBC-Interview am Rande des Parteitags der Konservativen in Birmingham.

Die Volksabstimmung ist nach den Worten des Premiers der "sauberste, geschickteste, einfachste, sensibelste" Weg, die Fragen zu Großbritanniens Zukunft in Europa zu lösen. "Europa verändert sich, in der Eurozone wird eine Integration stattfinden, sie werden mehr Dinge zusammen machen, und ich denke, dass das richtig und nötig für sie ist, falls sie die Einheitswährung retten", sagte Cameron.

Er befürworte den Verbleib Großbritanniens in der EU, wolle aber angesichts der Schuldenkrise die Rolle seines Landes innerhalb der Gemeinschaft aus 27 Staaten neu definieren. Cameron nannte kein Datum für ein Referendum und gab auch nicht an, was bei der Abstimmung gefragt werden sollte. Während die Euroskeptiker in seiner Partei einen einfachen Beschluss über den Austritt oder Verbleib Großbritanniens in der EU fordern, ist Cameron gegen diese Variante.

Der rechte Flügel der Konservativen wirbt immer stärker dafür, den EU-Behörden Macht zu entziehen. Sorgen bereiten den Konservativen vor allem die teuren Lösungen der Schuldenkrise. Im Dezember hatte Cameron die Kritiker in der eigenen Partei noch besänftigt, als er dem europäischen Fiskalpakt zur strafferen Haushaltsdisziplin nicht beitrat.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen