Politik
Viel fehlt nicht mehr, glauben die Forscher.
Viel fehlt nicht mehr, glauben die Forscher.

Forscher stellen Doomsday Clock vor: Der Weltuntergang rückt ein bisschen näher

Die Welt steht so dicht vor dem Ende wie lange nicht mehr. Das glauben zumindest führende Nuklearforscher, die ihre Einschätzung mit einer symbolischen Uhrzeit angeben. Der Zeiger ist nun vorgerückt - auf drei Minuten vor zwölf.

Es ist drei Minuten vor zwölf. Das ist zumindest das aktuelle Urteil des Bulletin of Atomic Scientists. Mit dem jüngsten Stand der von einer Forschergruppe betreuten "Doomsday Clock" - also Weltuntergangsuhr - wird symbolisch vor den Gefahren eines Atomkriegs gewarnt. Der große Zeiger ist der vollen Stunde damit so nahe wie seit 1984 nicht mehr.

Das Gremium, das sich aus führenden Forschern und Atomexperten zusammensetzt, bewertet die Lage schon seit 1947. Seitdem schwankte die "Uhrzeit" zwischen 11.43 Uhr und 11.58 Uhr. 2012 wurde sie auf 11.55 Uhr gestellt. Dass die Uhr nun auf drei Minuten vor zwölf steht, ist also recht außergewöhnlich.

Die jüngste Anpassung sei Ausdruck der Unzufriedenheit der Wissenschaftler mit dem "unkontrollierten Klimawandel, der globalen Modernisierung von Atomwaffen und übergroßen Atomwaffenarsenalen". Diese seien eine "außergewöhnliche und unleugbare" Bedrohung für das Fortbestehen der Menschheit, heißt es in einem Statement.

Das Bulletin of Atomic Scientists wurde von Mitarbeitern am Manhattan-Projekt, dem US-Atomwaffenprogramm während des Zweiten Weltkriegs, gegründet. Seither trifft sich im Aufsichtsrat des Blattes die aktuellen Elite der Nuklearforschung regelmäßig, um über die Weltlage und die Gefahr eines Atomkriegs zu beraten. Aktuell sitzen in dem Gremium 17 Nobelpreisträger.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen