Politik
Marine Le Pen bei einer Pressekonferenz am Morgen nach ihrem Wahlsieg
Marine Le Pen bei einer Pressekonferenz am Morgen nach ihrem Wahlsieg(Foto: REUTERS)

Geschichte einer "Entteufelung": Deshalb ist Marine Le Pen so erfolgreich

Von Christian Rothenberg

Noch bis vor einigen Jahren pflegte die Partei von Marine Le Pen Nazi-Vokabular. Heute gibt sie sich gemäßigter. Hat sich der Front National verändert oder verkauft er sich einfach nur gut?

Nach Zurückhaltung war Marine Le Pen am Morgen nach ihrem großen Triumph wahrlich nicht. "Das ist ein historisches, außergewöhnliches Ergebnis. Das alte System ist tot", sagte sie bei einer Pressekonferenz. Mit fast 30 Prozent ist ihr Front National in der ersten Runde der französischen Regionalwahlen stärkste Kraft geworden. Eine Überraschung ist das jedoch nicht. Aus der Protest- ist in den vergangen Jahren eine Volkspartei geworden. Wieso ist die Partei so erfolgreich?

Video

Marine Le Pen übernahm den Front National im Jahr 2011 von ihrem Vater, Parteigründer Jean-Marie Le Pen. Seitdem hat sie die Partei erneuert, auch indem sie versucht hat, sie von rechtsextremem Ideengut zu reinigen und ihr Image aufzupolieren. In diesem Zusammenhang ist häufig von Entteufelung die Rede. Im Vergleich zu den Zeiten von Jean Marie Le Pen wurde das Spitzenpersonal verjüngt und weiblicher gemacht. Ein gutes Beispiel dafür ist die erst 25-jährige Nichte Marion Maréchal-Le Pen, die in ihrem Wahlkreis 41 Prozent holte.

Le Pens Strategie zeigt Wirkung: Der Front, dem früher der Geruch einer Nazipartei anhaftete, schreckt viele Wähler nicht mehr ab. Er ist salonfähig geworden. Die Spanne in den Wählerschichten hat sich vergrößert. Die Partei erreicht extrem rechte, aber auch konservative und bürgerliche Wähler, die sich enttäuscht von Republikanern und Sozialisten abgewandt haben. Bei den Kommunalwahlen 2014 eroberte der Front ein Dutzend Rathäuser. Kurz daraufhin zog er erstmals in den Senat ein. Bei der Europawahl wurde er mit 25 Prozent stärkste Partei in Frankreich. Aus Sicht von Gideon Botsch, Politikwissenschaftler an der Universität Potsdam, hat sich die Partei nur scheinbar gemäßigt. "Der Front ist immer noch rechtsextrem, er ist demokratiefeindlich, hat klare Feindzuschreibungen und steht für ethnischen Nationalismus", sagt er n-tv.de.

Die Angst mobilisierte viele Franzosen

Zuletzt zelebrierte Marine Le Pen öffentlich den Bruch mit ihrem Vater. Der prägte in der Vergangenheit Äußerungen wie den Satz: "Die Gaskammern waren nur ein Detail in der Geschichte." Nachdem er sich wiederholt antisemitisch geäußert hatte, schloss die Partei ihn im August dieses Jahres aus. Die Parteichefin wollte damit auch ein Zeichen setzen. Die Botschaft: Nach rechts gibt es plötzlich Grenzen. Nur: Wie ehrlich ist diese Abgrenzung?

Eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung kommt zu dem Urteil: Im Hinblick auf ihre Programmatik hat sich die Partei tatsächlich wenig verändert. Der Front betont die Begriffe Souveränität, Identität und Sicherheit. Er fordert eine drastische Reduzierung der Einwanderung, den Austritt aus der EU, eine Rückkehr zum Franc und die Quasi-Aufhebung der traditionellen Trennung von Kirche und Staat. Jüdische und muslimische Symbole sollen im öffentlichen Raum ebenso verboten werden wie koscheres Schlachten. Der Front National spricht sich auch für eine Bevorzugung von Franzosen auf dem Arbeitsmarkt und bei der Verteilung von Sozialleistungen aus. Der Blick auf die Inhalte bestärkt den Eindruck: In vielen Positionen ist die Partei nach wie vor extrem. Sie hat sich also kaum verändert, sondern betreibt lediglich ein erfolgreicheres Marketing.

Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat ein Schema entwickelt, das zeigt, unter welchen Voraussetzungen rechte Parteien erfolgreich sind: eine kritische Masse an ungebundenen und enttäuschten Wählern, eine Dominanz der Themen Einwanderung und Europakritik in der öffentlichen Debatte und der Existenz einer charismatischen Führungsfigur. In Frankreich sind diese Bedingungen vollständig gegeben. Nach den Anschlägen in Paris profitierte Le Pen davon, dass ihre Partei seit Jahren beharrlich die Schließung der Grenzen und mehr innere Sicherheit gefordert hat. Die Angst mobilisierte viele Franzosen.

Der Wahlsieg am Wochenende ist für Marine Le Pen jedoch nur eine Zwischenetappe – auf dem Weg zu den Präsidentschaftswahlen 2017. Dann will sie Amtsinhaber François Hollande aus dem Elysee-Palast verdrängen. Ihre Chancen sind am Sonntag nicht schlechter geworden.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen