Politik
Die Elite-Konferenz findet diesmal im 5-Sterne-Hotel Marriott statt.
Die Elite-Konferenz findet diesmal im 5-Sterne-Hotel Marriott statt.(Foto: dpa)

Geheimnisumwittertes Treffen: Die Mächtigen beraten sich in Kopenhagen

Unter strengster Geheimhaltung trifft sich die Bilderberg-Gruppe in Kopenhagen. Über die Gespräche wird traditionell völliges Stillschweigen bewahrt. Kritiker unterstellen dem Gesprächskreis, eine Art "Weltherrschaft" anzustreben.

Für die einen ist es eine Art "Weltregierung" im Schatten, für die anderen nur ein überholter Gesprächskreis: Streng abgeschirmt von der Außenwelt ist die sagenumwobene Bilderberg-Gruppe zu ihrem jährlichen Treffen zusammengekommen. Seit Donnerstagabend berät ein Zirkel von mehr als 140 internationalen Führungskräften aus Politik, Wirtschaft, Medien und dem Finanzsektor in Kopenhagen über politische und wirtschaftliche Fragen. Auf der Agenda der Bilderberg-Konferenz stehen die Lage in der Ukraine, die Weltwirtschaft und die Zukunft Chinas.

Über die Gespräche wird traditionell völliges Stillschweigen bewahrt. Die Presse ist nicht zugelassen. Dies hat im Laufe der Jahrzehnte Verschwörungstheorien genährt, wonach die "Bilderberger" eine Art "Weltherrschaft" anstrebten und eine neue Weltordnung begründen wollten. Auf Anfrage kann man allerdings über ein Verbindungsbüro in den Niederlanden Informationen über die Gruppe bekommen. So gelangen meistens nachträglich die Teilnehmerlisten an die Öffentlichkeit.

Unter den Teilnehmern sind in diesem Jahr EU-Kommissarin Viviane Reding, Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt, der schwedische Außenminister Carl Bildt, der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger und IWF-Chefin Christine Lagarde. Von deutscher Seite sind Axel Springer-Chef Mathias Döpfner, Airbus-Chef Thomas Enders und der ehemalige Chef der Deutschen Bank Josef Ackermann dabei.

Die Bilderberg-Konferenz, die bis Sonntag andauert, war 1954 von Prinz Bernhard der Niederlande ins Leben gerufenen worden, um die Beziehungen Westeuropas zu den USA zu stärken. Der Name Bilderberg wurde vom ersten Tagungsort übernommen.

Mittlerweile ist die Heimlichkeit zumindest teilweise passé. Der Begriff "Bilderberger" ist zum Synonym für eine Schattenmacht geworden, die hinter den Kulissen die Welt zu regieren scheint. Vor allem das Internet trug dazu bei, die alljährlichen Treffen immer bekannter zu machen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen