Politik
Diese syrische Familie fand in der Türkei Zuflucht vor dem Krieg in ihrer Heimat.
Diese syrische Familie fand in der Türkei Zuflucht vor dem Krieg in ihrer Heimat.(Foto: dpa)

Türkei lässt Flüchtlinge entscheiden: Erdogan: Der Westen hat keine Chance

Die EU hat der Türkei drei Milliarden Euro in der Flüchtlingskrise zugesagt und will das Land zum Flüchtlingsheim Europas machen. Die Türkei erklärt indes, sie werde die Flüchtlinge, die weiterreisen wollten, nicht aufhalten. Niemand könne dies verhindern.

Vor dem bevorstehenden EU-Gipfel hat sich der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan extrem pessimistisch zu den Perspektiven geäußert, den Flüchtlingszustrom in die Europäische Union zu bremsen. "Egal wie grob, wie gnadenlos, wie gewissenlos die westlichen Länder sich verhalten, sie haben keine Chance, diesen Strom unter Kontrolle zu halten", sagte Erdogan.

Video

Die Türkei könne syrische Flüchtlinge nicht zum Verbleib im Land zwingen. Wer in der Türkei Zuflucht suche, sei weiterhin willkommen, sagte Erdogan in Ankara. "Aber denjenigen, die weiterziehen wollen, um in westlichen Ländern eine Zukunft zu suchen, denen werden wir nichts sagen."

Erdogan erhob Vorwürfe gegen die EU. "Es geht nicht mehr um Geld und Finanzierung, ohnehin hat die EU auch in dieser Sache ihr Versprechen noch nicht einhalten können." Es gehe um eine sichere Zukunft für Millionen Menschen. Die EU hat der Türkei drei Milliarden Euro Finanzhilfen in der Flüchtlingskrise zugesagt. Das Geld ist nach Angaben aus der Regierung in Ankara noch nicht gezahlt worden.

Türkei will Angriffe fortsetzen

Zugleich erteilte Erdogan Forderungen nach einem Ende der türkischen Angriffe auf die kurdischen YPG-Milizen in Syrien eine harsche Absage. "Wir denken nicht daran", sagte Erdogan. Angriffe auf die Türkei würden in vielfacher Stärke vergolten. "Wir werden niemals erlauben, dass an unserer Südgrenze ein neues Kandil entsteht." Erdogan forderte die USA erneut auf, sich zu entscheiden, ob die Türkei oder die YPG ihr Verbündeter sei. Wer die Geduld der Türkei auf die Probe stellen wolle, sollte wissen, "dass man am Ende dieser Grenzen angekommen ist".

Im nordirakischen Kandil hat die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK, die in der Türkei kämpft, ihr Hauptquartier. Die YPG-Milizen sind der bewaffnete Ableger der PKK in Syrien. Die Türkei beschießt seit Tagen Gebiete, die die YPG erobert hat, über die Grenze hinweg mit Artillerie.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen